Survival Basics: Insekten essen (Zubereitung, Fangen, Zucht)

Kategorie: Survival | 2 Kommentare


Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.

Survival Basics: Insekten essen (Zubereitung, Fangen, Zucht)

Insekten zu essen ist ganz normal.

In Thailand kannst du diese sogar kaufen.

Und unsere Vorfahren haben sie auch schon gegessen.

Bist du in einer Survival-Situation, dann sind Insekten deine erste Wahl.

Heute lernst du, welche Insekten essbar sind und wie du diese zubereitest.

Insekten essen - ein Tabu?

Käfer essen ist ganz normal
Käfer essen ist ganz normal

Selbst nachdem die Menschen die Landwirtschaft erfanden, haben sie noch gerne Insekten gegessen.

Die alten Römer aßen Käferlarven, die mit Mehl und Wein gezüchtet wurden.

Selbst Aristoteles schrieb darüber wie man Zikaden züchtet, um sie zu verspeisen.

Das Essen von Insekten ist in vielen Kulturen völlig normal. Besonders in Asien und Afrika.

Doch in Deutschland und den meisten anderen westlichen Ländern sind Insekten als Essen tabu.

Wann sind wir dazu übergangen Insekten als “eklig” zu betrachten?

Eine Theorie besagt, dass dies geschah, als die Landwirtschaft erfunden wurde. Ab da an waren Insekten Schädlinge und standen demnach nicht mehr auf dem Speiseplan.

Unten siehst du in der Grafik, welche Insektenarten weltweit gegessen werden (Quelle).

Insektenarten welche weltweit gegessen werden
Insektenarten welche weltweit gegessen werden

Insekten sind nicht eklig!

Wenn du in einer echten Überlebens-Situation bist, musst du dein ablehnendes Gefühl gegenüber Insekten zurückdrängen.

Denn Insekten sind eine hervorragende Eiweißquelle und werden dir die benötigte Energie zum Überleben liefern.

Lass mich es anders erklären: du isst Eier. Das Ei kommt aus dem Hintern von einem Huhn! Aber das findest du nicht eklig, oder?

Welche Insekten sind essbar

In Europa gibt es über 1000 verschiedene Arten von essbaren Insekten.

Ich denke, du kannst dir nicht mal annähernd 100 Arten merken.

Daher gibt es Regeln, um essbare Insekten zu erkennen.

Halte dich an diese und das Insekt wird sehr wahrscheinlich essbar sein.

  • Vermeide Insekten, die stechen können.
  • Vermeide Insekten, die haarig sind.
  • Vermeide Insekten, die leuchtende Farben haben.
  • Vermeide Insekten, die Krankheiten übertragen können (Mücken, Zecken, Fliegen, etc.).

Es gibt jedoch wie immer Ausnahmen bei den Regeln.

Beispielsweise stechen Bienen, doch sie sind essbar und gelten als recht lecker. Vogelspinnen sind haarig, werden aber in vielen Kulturen als geröstete Delikatesse angeboten.

Selbst wenn ein Insekt Gift enthält, wird dieses normalerweise beim Kochen zerstört und das Tier damit genießbar.

Grashüpfer essen
Grashüpfer essen

Die besten essbaren Insekten in Europa

Das sind nur einige der vielen essbaren Insekten, die du in Europa findest. Denk daran, dass fast ALLE Insekten essbar sind.

Bist du in einer Survival-Situation, dreh den nächsten Baumstamm um, mach die nächste Rinde ab, schau unter den nächsten Stein – und iss was du findest.

Folgende Insekten sind gut zum essen geeignet:

  • Grillen
  • Heuschrecken
  • Raupen
  • Ameisen
  • Käfer
  • Insektenlarven
  • Honigbienen

In anderen Ländern zum Beispiel auch noch Termiten.

Achtung Haftungsausschluss: Ich rufe dich nicht auf Insekten zu töten, zu fangen oder gar zu essen. Dieser Artikel dient nur der Theorie in einer Überlebenssituation. Die meisten Insekten stehen in Deutschland unter Naturschutz. Hier sind Strafen bis zu einer Höhe von 50.000 Euro vorgesehen. Beachte unbedingt die geltenden Gesetze!

Wie du Insekten für die Nahrungsaufnahme fängst

Insekten sind überall zu finden, weshalb sie perfekt für Survival-Food sind.

Hebe einfach einen alten Baumstamm hoch und bediene dich am reichhaltigen Angebot an Käfern, Larven und Ameisen.

Oder du gräbst in der Erde nach Käfern und Insekten.

Doch um eine richtige Mahlzeit zu sammeln, brauchst du andere Methoden.

Fallgrube

Eine Fallgrube verwendest du, um kriechende Insekten, wie Käfer, zu fangen.

Du baust diese ganz einfach, weil du nur ein Gefäß brauchst, wie eine Tasse oder Blechdose.

  • Grabe ein Loch in der Größe des Gefäßes.
  • Setze dein Gefäß in die Erde ein, sodass die Öffnung ebenerdig mit dem Boden abschließt.
  • Platziere ein paar Steine um dein Gefäß, damit der Deckel auf bleibt.
  • Setze den Deckel auf das Gefäß, optimalerweise ist ein Spalt von 1-2 cm vorhanden.
  • Überprüfe alle 24 Stunden deine Falle und leere dein Gefäß.

Tipps:

  • Lege einen Köder in deine Falle, wie ein Stück von einer süßen Frucht.
  • Nutze einen Trichter und die Insekten können nicht mehr raus. Der Kopfteil einer Plastikflasche funktioniert hervorragend.

Insekten züchten

Wenn du ein paar Insekten des gleichen Typs hast, kannst du diese züchten und vermehren.

So hast du einen stetigen Vorrat an eiweißhaltiger Nahrung.

Am besten eignen sich dafür Grashüpfer. Diese vermehren sich schnell, sind strikte Pflanzenfresser und sehr nahrhaft.

Du brauchst zur Haltung von Grashüpfern nur einen großen Behälter, etwas Sand und frische Pflanzen.

Damit Grashüpfer sich fortpflanzen, musst du ein wenig Sand in den Behälter geben und ihn leicht feucht halten (sonst schlüpfen die Eier nicht).

Hier erfährst du mehr über die Haltung von Grashüpfern.

Grashüpfer
Grashüpfer

Koche Insekten vor dem Essen ab

Lebende Insekten essen nur Amateure, die sich nicht informiert haben.

Bear Grylls isst ungekochte Käferlarven im Fernsehen. Ein schlechtes Beispiel.

Hast du dir deinen Magen erstmal verdorben, musst du dich übergeben und bekommst Durchfall. Dann kämpfst du wirklich ums nackte Überleben wegen dem Flüssigkeitsverlust.

Esse niemals Insekten ohne diese vorher zu kochen oder zu braten!

Koche Insekten vor dem Essen ab
Koche Insekten vor dem Essen ab

Würdest du ein rohes Steak essen? Bestimmt nicht.

Genau wie rohes Fleisch Bakterien und Parasiten enthalten kann, können Insekten diese auch haben.

Wenn du Insekten kochst, dann kannst du diese ohne Bedenken essen. Und sie schmecken sogar dadurch besser.

Hier sind einige Beispiele, wie man Insekten kocht, damit du sie sicher essen kannst:

  • Grillen und Heuschrecken: Brate oder grille sie. Du kannst sie auch lange rösten und mit einem Mörser zerdrücken. Nun hast du Mehl.
  • Nacktschnecken: Entferne den Kopf und drücke die Innerein heraus. Dann kochen oder rösten.
  • Schnecken: Ziehe die Schnecke aus dem Gehäuse und gehe dann wie bei der Nacktschnecke vor.
  • Ameisen: Röste sie.
  • Raupen: Koche sie für eine Minute oder grille sie.
  • Mehlwürmer: Eine Minute kochen oder in Öl / Butter anbraten.

Nicht vergessen: Beine und Flügel entfernen

Wenn du schon mal ein ganzes Insekt gegessen hast, dann war das wahrscheinlich schrecklich für dich.

Das liegt daran, dass die Beine und Flügel noch dran waren. Diese verfangen sich in deinem Hals und du kannst daran sogar ersticken.

Entferne unbedingt die Beine und Flügel, dort ist eh nichts Nahhaftes dran.

Und schon steht einer leckeren Insekten-Mahlzeit nichts mehr im Weg.


Kannst du dir vorstellen, Insekten in einer Überlebenssituation zu essen?

Hast du schon mal Insekten ausprobiert? Lass es uns wissen!



Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen


Am meisten gelesen in der Kategorie “Survival”

Abonniere gleich meine Artikel und ich schicke dir eine E-Mail mit den neuesten Inhalten zu Survival und Bushcraft. Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung, mit der du dein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten knüpfst.

Zeige, dass du zur Survival- und Bushcraft-Gemeinde gehörst!

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin, und hier lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zu Survival und Bushcraft. Damit bist für deinen nächsten Ausflug erstklassig vorbereitet. Weiterhin stelle ich eine kostenlose Gefährtensuche bereit. Mit der suchst und findest du für deinen Ausflug Gleichgesinnte.



Abonniere die Artikel und lerne großartige Techniken und Tipps zu Survival und Bushcraft.

Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung und knüpfe damit ein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.