6 wichtige Überlebens-Lektionen, die ich als Pfadfinder gelernt habe

6 wichtige Überlebens-Lektionen, die ich als Pfadfinder gelernt habe

Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.


Ein Pfadfinder zu sein, gab mir eine wertvolle Ausbildung in der freien Natur.

Und viele Dinge habe ich davon mitgenommen.

Heute möchte ich dir meine 6 wichtigsten Überlebens-Lektionen vorstellen, die ich aus der Pfadfinderzeit mitgenommen habe.

Lass uns gleich eintauchen.

1. Von dir weg schnitzen

Diesen Tipp will ich besonders Beginnerinnen und Beginnern ans Herz legen. Ein Messer ist ein scharfer Gegenstand, mit dem du dich hässlich verletzen kannst.

Nicht nur das Messer ist gefährlich, auch eine Säge, ein Beil und eine Axt.

Und die wichtigste Maßnahme, die du treffen musst: Schneide von deinem Körper weg. Du darfst dich nicht verletzen.

Ich überprüfe das immer, indem ich in den Zeitlupenmodus gehe und so tue als wenn ich abrutsche. Dann fahre ich mit meiner Hand die Strecke und sehe, was passieren würde, wenn ich wirklich mal abrutschte.

Schnitze stets vom Körper hinweg – das gilt besonders für Anfänger, denn es gibt Ausnahmen
Schnitze stets vom Körper hinweg – das gilt besonders für Anfänger, denn es gibt Ausnahmen

Lande ich mit meiner Hand im Nichts, ist alles ok. Lande ich mit meiner Hand an meinem Körper, ist es die falsche Schnitzposition.

Ich habe früher genug junge Pfadfinder gesehen, die sich beim Hacken von Brennholz, beim Schnitzen oder sogar beim Herumspielen mit ihren Taschenmessern verletzt haben.

Es klingt banal, aber es ist problematisch. In einer Überlebenssituation kann ein infizierter Schnitt oder ein großer Schnitt der schlimmste Fehler deines Lebens sein.

P. S. Es gibt auch Schnitztechniken, die zum Körper hinführen – und die sicher sind. Welche das sind und wie sie durchgeführt werden, lernst du in meinem Messer-Basics-Kurs.

2. Dunkelheit beginnt nach dem Mittag

Personen, die noch mit der Natur unerfahren sind, unterschätzen oft die verbleibende Tageslichtmenge.

Eine gute Faustregel bedeutet: Dunkelheit beginnt nach dem Mittag. Damit meine ich ca. 15 Uhr.

Und ist es mitten am Nachmittag, wird es höchste Zeit sich einen Platz zum campen zu suchen.

Mit dem Aufbau deines Camps solltest du früh genug anfangen
Mit dem Aufbau deines Camps solltest du früh genug anfangen

Du musst dein Zelt aufbauen und einrichten, Feuerholz sammeln, Feuer entzünden und Essen vorbereiten.

Stell dir vor, du müsstest das alles im Dunkeln machen. Das macht keinen Spaß, dauert doppelt so lange und es entstehen schneller Verletzungen sowie Fehler.

Du solltest diese lebenswichtigen Dinge erledigen, lange bevor die Sonne untergeht.

Lies auch: Wie du die ideale Lage für dein Bushcraft-Camp findest

3. Gesunder Menschenverstand zum Feuer

Immer wieder habe ich gesehen, wie Menschen leichtsinnig mit dem Feuer umgehen.

Noch mehr Holz. Noch größer. Feuerbälle mit der Sprühdose. Und nur, weil sie es können? Es ist unverantwortlich. Feuer ist eine ernste Sache.

Dein Feuer sollte nicht zu groß sein und genau dafür bestimmt sein, für was du es brauchst
Dein Feuer sollte nicht zu groß sein und genau dafür bestimmt sein, für was du es brauchst

In einer Survival-Situation musst du sorgfältig und gewissenhaft mit deinem Feuer umgehen. Es sollte nur so groß sein, wie du es brauchst. Außerdem kostet Holz sammeln viel Energie, welche kostbar ist.

Darüber hinaus ist es viel einfacher, ein kleines bis mittelgroßes Feuer aufzubauen und zu entzünden. Wenn du Wasser abkochen, etwas zu Essen kochen und warm bleiben willst, ist es völlig ausreichend.

Meinen ultimativen Guide lege ich dir dazu ans Herz: Die Bushcraft Feuerstelle: So baust du sie perfekt auf

4. Halte dein Camp sauber

Dein Abendessen ist vorbei, die Sonne geht unter, du genießt die Frühlingsluft. Langsam wird es dunkel und dann kuschelst du dich in den Schlafsack.

Das klingt toll, oder? Aber was ist mit deinem Camp und dem Abwasch? Sollte das so über Nacht stehen bleiben? Nein.

Bring es einfach hinter dich und denk an den Morgen danach, denn diese Gründe sprechen alle gegen dreckiges Geschirr:

  • lässt du Geschirr und Lebensmittel über Nacht draußen, sammeln sich Bakterien und du lockst Insekten an
  • der Duft lockt größere Tiere an, die du wirklich nicht in deinem Camp haben willst
  • es ist eine Wohltat früh aufzustehen und sich in einem sauberen Camp sein Frühstück zu machen

Also, denk dran: Halte dein Camp sauber.

5. Schwitzen bedeutet Frieren

Selbst wenn es 0 Grad sind und schneit, schwitzt du, wenn du deine Schneehöhle baust.

Auch im Winter schwitzt du und Schwitzen bedeutet kaltes Wasser, welches dich auskühlt
Auch im Winter schwitzt du und Schwitzen bedeutet kaltes Wasser, welches dich auskühlt

In einer Überlebenssituation bei kaltem Wetter musst du vor allem deine Körperwärme speichern, und Schweiß führt zwangsläufig zu einer Abkühlung deiner Körpertemperatur.

Wenn du über Nacht in deinen Schlafsack kriechst, ziehst du besser alles aus, was du getragen hast. Auch wenn du es nicht fühlen kannst, sind meistens alle deine Kleider verschwitzt.

Während der Nacht wird der Schweiß (Wasser) sehr kalt und kühlt dich dadurch aus. Wenn möglich, ziehst du saubere, trockene Kleidung direkt vor dem Schlafengehen an. Wenn du einen anständigen Schlafsack besitzt, kannst du auch nackt schlafen, solange du trocken bist und der Schlafsack Kopf und Füße bedeckt.

Lesetipp: Wie schläft man im Zelt am besten? [Schlafmöglichkeiten und Tipps]

6. Lüften

In deinem Unterschlupf, insbesondere in deinem Zelt, musst du für ausreichende Belüftung sorgen.

Je mehr Luftströme du erzeugst, desto besser, unabhängig davon, wie heiß oder kalt die Außentemperatur ist.

Dass im Sommer eine frische Brise wohltut, weiß jeder, der schon mal im Zelt geschlafen hat. Hinzukommt, dass sich das Zelt über den Tag massiv aufwärmt.

Im Winter willst du es sicher warm haben und die Wärme im Zelt bündeln. Aber dann alle Belüftungen zu schließen wäre fatal.

Während der ganzen Nacht kondensiert dein Atem und deine Körperwärme und lässt das Innere deines Zeltes nass werden – und damit auch kälter.

Feucht und nass aufzuwachen ist kein lustiger Start in den Tag, und diese Feuchtigkeit kann den Beginn einer Unterkühlung bedeuten, die du dir Outdoor nicht leisten kannst.


Wie haben dir die Tipps gefallen? Welche Überlebenslektionen hast du noch bei den Pfadfindern gelernt?


Fragen und Antworten (Q&A) zum Thema

Was ist das Pfadfindergesetz?

Das Pfadfindergesetz ist ein Regelwerk, nach dem die Pfadfinder ihr Leben gestalten. Das erste Pfadfindergesetz wurde vom Gründer der Pfadfinderbewegung, Robert Baden-Powell, formuliert. Verschiedene Pfadfinderverbände haben im Laufe der Zeit eigene Formulierungen entwickelt, die sich inhaltlich meist nur geringfügig unterscheiden.

Wer ist der Gründer der Pfadfinder?

Gründer der Weltpfadfinderbewegung ist Lord Robert Baden Powell. Im Jahr 1907 hält er das erste Zeltlager auf Brownsea Island (Großbritannien) ab und probiert dort erstmalig sein Pädagogik-Konzept des Erlebens und der Verantwortung für den Einzelnen und die Gruppe aus.

Was ist die Weltpfadfinderbewegung?

Die Weltpfadfinderbewegung ist die größte Jugendorganisation der Welt. Ihr gehören 34 Millionen Mitglieder an.

Was bedeutet es ein Pfadfinder zu sein?

Pfadfinderinnen und Pfadfinder gehen hoffnungsfroh und aufmerksam durch die Welt. Die Welt des Pfadfindens unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, sich zu starken und selbstständigen Persönlichkeiten zu entwickeln.

Wie gefällt dir der Ratgeber?

4.81 von 5 Punkten (21 Bewertungen)



7 Lektionen für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis.
7 Tage lang eine E-Mail – jeden Tag neues Wissen.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Weiterhin erhältst du regelmäßig meine Blogupdates und du wirst damit Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.


Kommentare (3)

Am meisten gelesen in der Kategorie “Survival”


Survival-Skills lernen

mit hochwertigen und leicht zu verstehenden E-Books


Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin. Auf meinem Blog lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zum Leben in der Wildnis. Mit dem Survival-Basic-Kurs bist du auf dein nächstes Abenteuer erstklassig vorbereitet. Das sind 7 Lektionen die dir Power für die Wildnis geben.



7 Lektionen, 7 Tage
für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis. Hol dir meine 7 Basic-Lektionen ins Postfach.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Du wirst Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Danach erhältst du regelmäßig Blogupdates und jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.