Gratis 35 Survival-Hacks, die du lieben wirst!

Auf 39 Seiten bekommst du 35 einfach umsetzbare Survival-Hacks, um ab morgen nicht mehr planlos im Wald zu stehen, wenn es doch mal brenzlig wird. Bringe deine Skills aufs nächste Level!

HIER GRATIS HERUNTERLADEN

Umstürzende Bäume - wie erkennen und wann ist es gefährlich im Wald?

Wichtige Sicherheitstipps, um die Gefahren umstürzender Bäume im Wald zu minimieren und sicher zu wandern (besonders im Herbst und beim ersten Schnellfall)

von Martin Gebhardt | Survival | noch kein Kommentar | Lesezeit 8 Min

Aktualisiert am 05.04.2024 2.867 mal angesehen 100% fanden diesen Ratgeber hilfreich
Umstürzende Bäume - wie erkennen und wann ist es gefährlich im Wald?

Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf meine “Über mich”-Seite und abonniere meinen Newsletter.


👉 Das Wichtigste in Kürze

  • Auf Schneelast, Regen, Stürme, Nebel und Eisregen im Wald achten, da diese Wetterbedingungen Bäume zur Gefahr machen können.
  • Spezielle Baumarten beachten, z. B. sind Nadelbäume anfälliger für Sturmschäden und Laubbäume mit Blättern anfällig gegen Schneelast.
  • Krankheiten und Schädlinge, wie die Kastanienminiermotte oder das Eschensterben, schwächen Bäume und erhöhen das Risiko von Umstürzen.
  • Sicherheitstipps für den Wald: aktuelle Wetter-Apps nutzen, informieren und markierte Wege folgen, insbesondere bei Sturmwarnungen in sicheren Bereichen bleiben oder den Wald meiden.
  • Tote Bäume mit Vorsicht behandeln, da sie als "stumme Zeitbomben" plötzlich umfallen können.

Stell dir vor, du bist entspannt im Wald unterwegs, atmest die frische Luft, lauschst den Vogelstimmen.

Aber plötzlich knackt es bedrohlich über dir. Herzstolpern – ein Baum könnte kippen!

Ich kenne das Problem. Auch ich stand im Wald, als der Himmel plötzlich dunkel wurde.

Aber Ruhe bewahren! Ich habe mich schlau gemacht und teile nun mein Wissen.

Wir klären jetzt zusammen, woran du erkennst, wann Bäume zur Gefahr werden.

Und wie du sicher durch den Wald kommst.

Wetterkapriolen als Baumbändiger

Kommen wir zu den gefährlichsten Situationen, bei denen du Bäumen aus dem Weg gehen solltest.

Offensichtlich ist es viel Schnee, Stürme oder heftiger Regen.

Schneelast: Die stille Gefahr

Schnee, meist ein Symbol der Stille und des Friedens, besitzt auch eine unangenehme Seite.

Ich habe selbst gesehen, wie prächtige Nadelbäume unter der weißen Last ächzten.

Und ich sage dir: Vorsicht bei Douglasien. Ihre großen Nadeln fangen ordentlich was ab, bis plötzlich Äste brechen.

Sieger über den Schnee? Die Laubbäume ohne Blätter sowie die angepassten Nadelbäume, wie Kiefer und Fichte.

schneelast auf baeumen

Regen - Der Weichmacher

Denk daran, nach heftigem Regen wird der Boden - übertrieben gesagt - zum Pudding.

Stell dir vor, wie die Wurzeln haltlos werden in dem feuchten Nass.

Ich habe Bäume wie Zahnstocher kippen sehen, weil der nasse Boden ihren Halt verlor. Ein Grund mehr, den Wurzelbereich im Auge zu behalten.

Dieses Phänomen tritt besonders in Wäldern mit verdichtetem und nicht intaktem Waldboden auf, weil dann der Regen schlecht durchsickert zum Grundwasser.

freiliegende wurzeln eines baumes

Stürme als Waldmeister

Stürme sind die offensichtlichen Übeltäter - besonders im Herbst.

Sie schubsen gerne Nadelbäume, die durch ihren dichten Nadelwald förmlich nach dem Wind greifen. Ich kann dir nur raten: Respektiere die Macht des Sturms!

Mehr Belastung auf den Ästen bedeutet mehr gebrochene Äste während Schnee- und Eisstürmen.

umgestuerzter morscher baum

Nebel - Der Tropfenakrobat

Bei Nebel werden Äste zu Wasserspeichern. Klingt harmlos?

Ich habe beobachtet, wie sich feuchter Nebel auf Zweigen sammelt und plötzlich morsche Äste zu gefährlichen Geschossen macht.

nebel im wald

Eisregen - Der unsichtbare Beschwerer

Eisregen lässt die Natur glitzern, aber Achtung! Dieses Schauspiel kann Äste in schwere, brechbereite Bürden verwandeln. Ein wahrhaft glatter Geselle, der für Überraschungen sorgt.

vereiste aeste am baum

Wetterextreme im Überblick:

Wetterphänomen Beschreibung
Schnee Douglasien mit ungleichem Wuchs und großer Nadelmasse sind im Auge zu behalten.
Regen Schwere Niederschläge erweichen den Untergrund – Stabilitätsverlust droht.
Sturm Nadelbäume mit viel Angriffsfläche sind besonders gefährdet. Laubbäume mit Blättern ebenfalls.
Nebel Feuchtigkeit lässt morsche Äste schwerer und gefährlicher werden.
Eisregen Eis am Ast ist Last am Ast – es droht Bruch.

Erlebe ich eines dieser Phänomene, dann schärfe ich meine Sinne und entscheide mit Köpfchen, ob ich meinen Weg fortsetze oder dem Wald eine Pause gönne.

Weitere Ursachen, warum Bäume umfallen können

Nicht nur um Herbst und im Winter ist es gefährlicher im Wald. Auch im Sommer leiden Bäume unter Situationen, die ihr Umfallen begünstigen.

Krankheiten und Schädlinge als Ursachen

Verschiedene Krankheiten und Schädlinge können Bäume erheblich schwächen. Beispielsweise hat die Kastanienminiermotte fast ausschließlich der Rosskastanie zugesetzt, was dazu führt, dass die Bäume an Kraft verlieren und ums Überleben kämpfen (lfl.bayern.de)​​.

In den letzten Jahren ist aus Süd-Ost-Europa die Kastanienminiermotte zugewandert. Sie ist in der Wahl ihres Wirts sehr spezialisiert: Bisher hat sie fast ausschließlich der weißblühenden Rosskastanie zugesetzt. (Planet Wissen)

Ebenso wurde in Bayern ein erschreckendes Eschensterben durch einen Schlauchpilz verzeichnet. Solche Krankheiten und Schädlinge können die Stabilität der Bäume beeinträchtigen und sie anfälliger für Umfallen machen (Planet Wissen)​​.

Einfluss des Klimawandels und städtischer Bedingungen

Der Klimawandel und die immer größere Versiegelung und Verdichtung durch Wohnungsbau und Gewerbeimmobilien beeinflussen die Baumgesundheit negativ.

Dies führt zu einem Verdrängungskampf, in dem Bäume in städtischen Gebieten in Bedrängnis geraten und schließlich umfallen können.

Die Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau arbeitet daran, resistente Stadtbäume zu finden, die auch unter diesen erschwerten Bedingungen überleben können​​.

Denke daran: Deine Sicherheit geht vor – immer!

Kenn dein Risiko: Baumarten und ihre Tücken

Der flatterhafte Charakter der Nadelbäume

Eins sollte dir klar sein: Nadelbäume haben es in sich. Sie schnappen sich den Wind wie ein Segel.

Ich habe hautnah erlebt, wie ihre flachen Wurzeln beim kleinsten Tanz mit dem Wind nachgeben. Windig und kippfreudig - ein Team, das du nicht unterschätzen darfst.

Der Herbst und Winter ist bei vielen Bäumen eine Belastungsprobe
Der Herbst und Winter ist bei vielen Bäumen eine Belastungsprobe

Laubbäume - Die kraftvolle Alternative

Betrachte mal einen Laubbaum ohne Blätter: weniger Angriffsfläche für den Wind, stabilere Wurzeln. Doch im Herbst, mit vielleicht vollem Laubkleid können auch sie ins Wanken geraten. Ich rate dir: Vertraue nicht blind, selbst starke Eichen können fallen.

Die meisten nördlichen Bäume verlieren ihre Blätter. Das bedeutet weniger Oberfläche, die zusätzliches Gewicht von Eis und Schnee tragen muss.

Viel Schnee auf den Ästen bedeutet auch viel Last
Viel Schnee auf den Ästen bedeutet auch viel Last

Totes Holz - Die stummen Zeitbomben

Da stehst du nun, vor einem toten Baum. Sieht harmlos aus, oder?

Aber genau hier, inmitten von Fichtenplantagen oder abgestorbenen Riesen, lauert die Gefahr. Du hörst es laut knacken – ein Anzeichen dafür, dass es Zeit ist, Abstand zu nehmen.

Besonders im Herbst müssen sich die Bäume einem starken Wind stellen
Besonders im Herbst müssen sich die Bäume einem starken Wind stellen

Baumtypen auf einen Blick im Herbst und Winter:

Baumart Beschreibung
Nadelbäume
  • Größere Angriffsfläche für Wind
  • Oft flachere Wurzeln durch Pflanzung
  • Besondere Vorsicht bei Stürmen und Schneelast
Laubbäume
  • Geringere Angriffsfläche für Wind
  • Doch Vorsicht: Voll belaubt können sie zur Falle werden
Tote Bäume
  • Besonders in Fichten- und Kiefernplantagen eine unterschätzte Gefahr
  • Meist gefährdet 3–5 Jahre nach dem Absterben

Im Wald gibt's kein Pardon. Also, Augen auf und Hirn an, wenn du dir deinen Weg durch die grüne Majestät bahnst. Die Natur zeigt Größe, wir müssen Respekt zeigen.

Lies auch

Gefahren im Wald – auf diese 15 Dinge solltest du achten – In der Wildnis lauern viele Gefahren: Tiere, morsche Bäume, Wetterumschwünge oder Krankheiten. Lerne, wie du diesen Gefahren im Wald einfach aus dem Weg gehst.

Der Wald flüstert: Wie man sich bei Sturmwetter behauptet

Stehst du im Wald und der Himmel wird zur dunklen Macht, die Bäume ächzen und die Luft vibriert vom Dröhnen des Windes, dann ist es höchste Eisenbahn.

Ich habe das Grollen des Sturms oft genug gespürt und lerne jedes Mal dazu: Nimm das ernst!

Sturmwarnungen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Sind Sturmwarnungen im Umlauf, zeig Respekt und bleib daheim. Noch nie war ich froher, mir früh genug ein Bild von der Lage gemacht zu haben, als an dem Tag, als Orkanböen durch den Wald fegten. Verlass dich auf zuverlässige Quellen wie den Deutschen Wetterdienst.

Handeln, wenn der Sturm überrascht

Doch was, wenn dich der Sturm eiskalt erwischt? Ich sage dir: Lauf nicht planlos!

Suche Schutz in Bereichen mit kleineren Bäumen oder mache kehrt und verlasse den Wald. Eines kriseligen Nachmittags wurde mir dies zum Lebensretter.

Zieht hier ein Unwetter auf?
Zieht hier ein Unwetter auf?

Einschätzung der Gefahr durch Wissen

Wetter-Apps sind deine digitalen Lauscher. Nutze sie, um Windgeschwindigkeiten und Sturmwarnungen zu prüfen.

Eine kluge Entscheidung basiert auf Wissen. Ich habe gelernt, meinen Instinkten zu trauen und gleichzeitig moderne Helfer zu nutzen.

Hab immer einen Plan B, wenn du in den Wald gehst. Die Natur ist ein wildes Tier, und obwohl ich ihre Schönheit liebe, weiß ich, dass sie auch unberechenbar sein kann. Sei schlau, sei sicher!

Der Wald – Ein Netz aus Wegen und Weisheit

Wenn der Wind singt und das Laub zu Boden tanzt, braucht's mehr als nur eine gute Ausrüstung.

Man braucht auch Wissen – das Wissen um windgeschützte Plätze und das Wissen um die Launen des Waldes. Das habe ich in vielen Jahren und bei unzähligen Wanderungen gelernt.

Fichten mit Schnee auf den Ästen und Zweigen
Fichten mit Schnee auf den Ästen und Zweigen

Windgeschützte Bereiche – Deine Oasen im Sturm

Ich erinnere mich an einen Tag, der Wind blies so stark, dass ich mein eigenes Wort nicht verstehen konnte.

Aber ich kannte eine Stelle, einen windgeschützten Hohlweg, fast wie eine Festung im Grünen mit kleinen Bäumen und Sträuchern. Dort verharrte ich, bis sich der Sturm legte.

Felsvorsprünge: Bieten zuverlässigen Schutz vor umstürzenden Bäumen und dem Wind.
Felsvorsprünge: Bieten zuverlässigen Schutz vor umstürzenden Bäumen und dem Wind.

Es lohnt sich, diese Schutzorte zu kennen:

  • Natürliche Einbuchtungen: Kleinere Senken im Gelände halten den Wind ab.
  • Felsvorsprünge: Bieten zuverlässigen Schutz vor umstürzenden Bäumen und dem Wind.
  • Dicht bewachsene Bereiche: Hier brechen Sträucher und untere Ästeschichten die Kraft des Windes.

Unbekanntes Terrain – Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Und was, wenn du dich in einem unbekannten Wald befindest? Hier heißt es: Extra vorsichtig! Das kann schnell gefährlich werden, besonders bei schlechtem Wetter.

umgefallene baeume im wald im herbst 2

Meine Tipps für unbekannte Wälder:

  • Hast du Zweifel, kehr um: Das ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Klugheit.
  • Informier dich vorher: Karten sind dein Freund. Ich studiere sie, bevor ich neue Gebiete betrete.
  • Folge markierten Wegen: Sie sind meist sicherer und du findest schneller aus dem Wald heraus.

Der Wald ist ein Freund, aber auch ein Lehrer der harten Schule. Sei aufmerksam, sei achtsam.

Eröffne dir das Buch der Natur und lerne aus jeder Seite, die du umblätterst. Nur so wirst du seine Geheimnisse verstehen und sicher deine Wege gehen.

Wenn das Smartphone zum Naturführer wird: Wetter-Apps richtig nutzen

Lehne dich kurz zurück und stell dir vor: Du bist im Wald, umgeben von einem Netz aus Ästen – und plötzlich zieht ein Unwetter auf. Keine Sorge, eine gut gewählte Wetter-App war dabei immer ein Segen.

Vorhersagen auf dem Prüfstand

Ich habe es zur Gewohnheit gemacht, die Vorhersagen meiner liebsten Wetter-App mit den tatsächlichen Bedingungen zu vergleichen. Es ist wie ein Spiel: Vorhersage gegen Realität. Mal siegt die Technik, mal die Natur. Die Lektion hier: Vertraue, aber prüfe.

Was du beachten musst:

  • Aktualität: Sind die Infos frisch oder von gestern?
  • Regionale Genauigkeit: Zeigt die App auch wirklich die Bedingungen für deinen Wald?
  • Detailtiefe: Bietet sie Windgeschwindigkeit, Regenwahrscheinlichkeit und mehr?
im wald mit wetter app

Meistere die Wettermodelle

Nichts schlägt das eigene Gespür. Doch in Kombination mit den richtigen Apps entstehen wahre Vorhersage-Superkräfte.

Ich habe damit schon Regengüsse vermieden und wusste bei Sturmwarnungen, dass ich besser daheimbleibe.

So wirst du zum Wetterpropheten:

  • Übe dich im Lesen der Natur: Wie verhalten sich Tiere und Pflanzen?
  • Vergleiche Vorhersagen mit persönlichen Beobachtungen: Du wirst schnell merken, wann du deiner Intuition vertrauen kannst.
  • Entwickle ein Bauchgefühl: Verinnerliche das Wettergeschehen, sodass du auch ohne App spürst, was kommt.

Indem ich gezielt auf die Natur höre und die smarten Helferlein richtig nutze, wappne ich mich gegen launisches Wetter.

unwetter im wald

Spezifische Gefahrensituationen im Wald erkennen

Die Ruhe des Waldes kann trügerisch sein. Selbst bei Windstille kann es gefährlich werden.

Ich habe erlebt, wie Trockenheit Wurzeln kraftlos macht und Bäume überraschend fallen. Das gilt besonders nach einem trockenen Sommer.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Der erste Schnee und der erste Sturm nach der Sommerpause sind wie ein Test.

Die Bäume, vielleicht geschwächt von Hitze und Trockenheit, bekommen nun eine neue Belastung. Ich habe schon gesehen, wie dieser "Belastungstest" Bäume zu Boden zwang.

schneelast auf baeumen fichten thueringer wald

Was du im Auge behalten solltest:

  • Windstille: Auch ohne Wind droht Gefahr, vorwiegend bei geschädigten Wurzeln.
  • Erster Schnee: Die winterliche Premiere kann schwere Äste zum Bersten bringen.
  • Sturm nach dem Sommer: Ein Test für jeden Baum – einige halten stand, andere nicht.

Ich habe gelernt, diese Zeiten mit Sorgfalt zu behandeln. Statt in den Wald zu gehen, beobachte ich lieber aus sicherer Entfernung.

Wenn die Natur ihre Muskeln spielen lässt, begegne ich ihr mit Respekt und Vorsicht. So bleibe ich sicher und der Wald bleibt mein Freund.

Allgemeine Sicherheitshinweise für Waldbesuche

Jeder Ausflug in die Wildnis birgt Risiken, doch mit Bedacht und Wissen minimierst du sie.

Denk an den ersten Schnee, der wie ein neuer Anstrich für den Wald ist, jedoch die Bäume schwer belastet.

Ich meide, solche Zeiten für Wanderungen, bis sich die Natur eingependelt hat.

Der Wald und der erste Schnee

Nichts ist malerischer als der erste Schnee im Wald. Und doch kann er trügerisch sein.

Wer hätte gedacht, dass dieses weiße Wunder zugleich eine Last für die Äste ist?

Nach erlebten Schreckmomenten, als knapp neben mir Äste brachen, ist meine Devise: Sicherheit zuerst!

baeume im schnee 1

Ist der Wald überhaupt noch sicher im Herbst und Winter?

Erst einmal möchte ich dich beruhigen: Im Wald passieren im Vergleich zum Straßenverkehr in Deutschland viel weniger Unfälle.

Im Vergleich zum Straßenverkehr scheinen Waldspaziergänge harmlos. Doch auch hier lauern Überraschungen.

Sicher, Unfälle auf Straßen sind häufiger, aber die Gefahr im Wald ist still und unsichtbar.

Ich sehe es so: Gefahr ist überall, doch im Wald kannst du sie mit klugem Handeln besser kontrollieren.

Rüste dich mit Wissen aus, um die Magie des Waldes ohne Risiko zu genießen. Durch Achtsamkeit und Voraussicht bleibst du sicher und vertiefst deine Bindung zur Natur.

Bei welcher Windstärke sollte man nicht in den Wald?

➡️ Ab Windstärke 6–7 (39–61 km/h), also bei starkem bis sehr starkem Wind, beginnen große Bäume bereits merklich zu schwanken. Dies kann ein erstes Warnzeichen sein, besondere Vorsicht walten zu lassen oder den Wald zu meiden. Der Grund dafür liegt in der zunehmenden Gefahr, dass Äste abbrechen oder sogar ganze Bäume umstürzen können.

➡️ Bei Windstärke 8 (62–74 km/h), was als stürmischer Wind gilt, erhöht sich das Risiko deutlich. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Äste von Bäumen abbrechen. Solche Situationen können sehr gefährlich werden, insbesondere wenn man sich unter oder in der Nähe von Bäumen aufhält.

➡️ Bei Windstärke 10 (89–102 km/h) herrscht ein schwerer Sturm vor. In solchen Fällen ist es aus Sicherheitsgründen ratsam, den Wald komplett zu meiden. Die Gefahr durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste ist bei dieser Windstärke extrem hoch.

👉 Die wichtigste Regel lautet: Bei starkem bis sehr starkem Wind (ab Windstärke 6–7) solltest du vorsichtig sein und ab Windstärke 8 den Wald möglichst meiden.

👉 Ab Windstärke 10 ist ein Waldbesuch aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen, um Risiken zu vermeiden.

Fazit: Vorsicht walten lassen, Natur genießen

Meine Wanderstiefel haben schon so manchen Pfad getreten, meine Augen so manches Wetter gesehen. Die Weisheit des Waldes ist ein Schatz, der Schutz und Freiheit bietet – wenn man ihre Sprache versteht.

Als Wildnis-Mentor habe ich Respekt gelernt und gebe dir dieses Vermächtnis weiter. Geh raus, atme tief ein und sei Teil des Waldes, aber nie ohne ein wachsames Auge für die Zeichen, die dir die Bäume und der Himmel senden.


Wie stehst du zum Wandern im Wald? Hat dir der Guide geholfen, die Gefahren besser zu verstehen und dich sicherer zu fühlen?

Oder hast du vielleicht sogar eigene Erfahrungen und Tipps, die du mit uns teilen möchtest? Schreibe sie in die Kommentare und lass uns gemeinsam mehr über die wilden Wege lernen.

Dein Martin vgwort

P. S. Du suchst die hochwertigste Outdoor-Ausrüstung? Dann gehts hier zu den Kaufratgebern. Finde hier meine Liste zur eigenen Ausrüstung, die ich regelmäßig nutze.

Ratgeber teilen
Martin Gebhardt

Autor des Ratgebers


Martin Gebhardt

Hey, ich bin Martin und ich bin Wildnis-Mentor. Auf meinem Blog lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zum Outdoor-Leben. Schnapp dir meine 35 einfach umsetzbaren Survival-Hacks, um ab morgen nicht mehr planlos im Wald zu stehen. Lies mehr über mich auf meiner “Über mich”-Seite.

War dieser Ratgeber hilfreich?

17 Personen fanden diesen Ratgeber hilfreich.

JaNein

5.00 von 5 Punkten (17 Bewertungen)

Kommentare (0)

Am meisten gelesen in der Kategorie Survival


Outdoor-Produkte, die ich getestet habe

Um dir bei der Auswahl der besten Outdoor-Produkte zu helfen, habe ich habe ich gemeinsam mit meinem Team viele Produkte getestet. Finde hier persönliche Erfahrungen und Empfehlungen von mir und anderen Autoren, die auf jahrelanger Praxis basieren.

👉 Alle Reviews findest du hier

Dieser Beitrag kann Affiliate-Links enthalten. Wenn du also auf die Links klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne zusätzliche Kosten für dich. Klicke hier, um mehr darüber zu erfahren.

Gratis 35 Survival-Hacks, die du lieben wirst!

Auf 39 Seiten bekommst du 35 einfach umsetzbare Survival-Hacks, um ab morgen nicht mehr planlos im Wald zu stehen, wenn es doch mal brenzlig wird. Bringe deine Skills aufs nächste Level!

HIER GRATIS HERUNTERLADEN