Was sind Einhandmesser und warum sind sie verboten?

Kategorie: Gesetze | noch kein Kommentar


Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.

Was sind Einhandmesser und warum sind sie verboten?

Einhandmesser mit feststellbarer Klinge darfst du in Deutschland nicht öffentlich tragen.

Doch was ist ein Einhandmesser mit feststellbarer Klinge?

Diese Frage habe ich mir früher oft gestellt und heute bekommst auch du Klarheit darüber.

Was ist ein Einhandmesser mit feststellbarer Klinge?

Definiert ist ein Einhandmesser so: Ein Einhandmesser mit feststellbarer Klinge ist ein Klappmesser, das du nur mit einer Hand öffnen kannst. Die Klinge stellt sich nach dem Öffnen fest.

Du hast wenig Zeit? Dann schau dir jetzt die Zusammenfassung als Video an.

Je nach Verschlussmechanismus lässt sich das Messer auch wieder einhändig schließen.

Ursprünglich wurde diese Messerart erfunden, um auch Behinderten und Kriegsverletzten die Möglichkeit zu geben, Messer zu benutzen.

Ein Taschenmesser, welches sich nur mit beiden Händen ausklappen lässt, ist kein Einhandmesser und fällt daher nicht unters Waffengesetz.

Anhand der beiden Bilder siehst du noch mal den Unterschied:

Einhandmesser, welcher mit zwei Händen geöffnet werden muss
Einhandmesser, welcher nur mit einer Hand geöffnet werden kann

Öffnungsmechanismen

Hauptsächllich gibt es drei verschiedene Öffnungsmechanismen. Der Öffnungspin ist der bekannteste Mechanismus und wird auch am meisten genutzt.

Öffnungspin: Ein- oder beidseitig angeschraubte oder genietete Pins auf der Klinge.

Öffnungspin: Ein- oder beidseitig angeschraubte oder genietete Pins auf der Klinge.
Öffnungspin: Ein- oder beidseitig angeschraubte oder genietete Pins auf der Klinge.

Bohrung in der Klinge: Loch in die Klinge gebohrt.

Bohrungen in der Klinge: Loch in die Klinge gebohrt.
Bohrungen in der Klinge: Loch in die Klinge gebohrt.

Flipper: eine am Klingengelenk hervorstehende Nase.

Flipper: eine am Klingengelenk hervorstehende Nase.
Flipper: eine am Klingengelenk hervorstehende Nase.

Warum sind diese Einhandmesser verboten?

Ein Polizist im Bekanntenkreis konnte mir eine Antwort auf diese Frage geben.

Mit einem Einhandmesser kann ein Angreifer innerhalb weniger Sekunden ein Einhandmesser öffnen.

Der Angreifer kann das Messer in der Hosentasche oder hinter dem Rücken leicht und schnell öffnen.

Gerade für Polizisten stellt dies eine große Bedrohung dar.

Weiterhin klappt das Messer nicht zusammen beim Zustechen, weil die Klinge festgestellt ist.

Bei einem Klappmesser, bei dem die Klinge nicht festgestellt werden kann, ist ein Zustechen für den Angreifer selbst gefährlich. Das Messer klappt zusammen beim Zustechen und der Angreifer verletzt sich.

Falls du noch andere Gründe kennst, so schreib mir diese in die Kommentare.

Die gesetzliche Lage

Das Gute ist: Du darfst feststellbare Einhandmesser zu Hause, in Geschäftsräumen oder auf deinem befriedeten Besitztum nutzen und besitzen.

Aber: Du darfst sie nicht öffentlich mit dir führen.

Das “Einhandmesser” zusammengefasst
Das “Einhandmesser” zusammengefasst

Die Länge der Klinge spielt keine Rolle. Die Klinge kann zum Beispiel auch nur 2 cm lang sein.

Das Führungsverbot besteht, wenn der Klappmechanismus einhändigt bedient und festgestellt werden kann.

Möchtest du solch ein feststellbares Einhandmesser transportieren, muss dies in einem verschlossenen Behältnis transportiert werden.

Und wusstest du, dass das feststellbare Einhandmesser sogar in deiner Wohnung für andere unzugänglich und sicher aufbewahrt werden muss? Es darf noch nicht mal offen herum liegen!

Was ist erlaubt?

Messer, die zwar einhändig zu öffnen sind, aber nicht feststellbar sind.

Diese Messer darfst du besitzen und führen. Zum Beispiel das Spyderco.

Strafen

Mach dir klar: das öffentliche Führen einesfeststellbaren Einhandmessers ist eine Ordnungswidrigkeit.

Ein Verstoß dagegen wird mit einem Bußgeld bis 10.000 Euro und Einziehung des Gegenstands geahndet.

Ausnahmen zum öffentlichen Führen

Du darfst feststellbare Einhandmesser öffentlich bei dir führen, wenn du ein berechtigtes Interesse hast.

Das kann sein:

  • für die Berufsausübung
  • Sportveranstaltung
  • Brauchtumspflege
  • ein allgemein anerkannter Zweck

Eine Genehmigung kann bei der zuständigen Waffenbehörde beantragt werden.

Was gilt für Survivalisten und Bushcrafter?

Nun könntest du sagen, dass Survival-Training und Bushcrafting für dich Brauchtum oder Beruf sind. Oder sogar ein allgemein anerkannter Zweck.

Die Bedeutung von “allgemein anerkannter Zweck” kann man sehr weitläufig auslegen.

Aber lass dir gesagt sein, dass das sehr vage ist und vor einem Richter nicht standhalten wird.

Survival und Bushcraft sind kein berechtigtes Interesse und du erhältst dadurch keine Genehmigung zum Führen von feststellbare Einhandmessern.

Auch die Selbstverteidigung ist kein berechtigtes Interesse.

Zusammenfassung

Du weißt nun genau was verbotene Einhandmesser sind.

Möchtest du keinen Ärger mit Förster, Polizei und Richter, so verzichte auf die öffentliche Nutzung von Einhandmessern mit feststellbarer Klinge.

Kaufen und besitzen darfst du feststellbare Einhandmesser, aber eben nicht öffentlich mit dir führen.

Mein Lesetipp noch an dich: Wie du das richtige Messer findest, habe ich in dem Artikel “Das richtige Messer finden” beschrieben.

Der große Bushcraft “Recht und Gesetz“ Test

Mich interessiert deine Meinung. Wie findest du das Gesetz? Ist es berechtigt oder zu streng?

Besitzt du oder benutzt du Einhandmesser?

Schreib mir deine Gedanken jetzt in die Kommentare!


Quellenangaben

https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__42a.html

https://www.drschmitz.de/taetigkeitsfelder/waffenrecht/waffenstrafrecht/einhandmesser/

https://www.bussgeldkatalog.net/waffengesetz/messer/

https://de.wikipedia.org/wiki/Einhandmesser


Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen


Am meisten gelesen in der Kategorie “Gesetze”

Abonniere gleich meine Artikel und ich schicke dir eine E-Mail mit den neuesten Inhalten zu Survival und Bushcraft. Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung, mit der du dein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten knüpfst.

Zeige, dass du zur Survival- und Bushcraft-Gemeinde gehörst!

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin, und hier lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zu Survival und Bushcraft. Damit bist für deinen nächsten Ausflug erstklassig vorbereitet. Weiterhin stelle ich eine kostenlose Gefährtensuche bereit. Mit der suchst und findest du für deinen Ausflug Gleichgesinnte.


Abonniere die Artikel und lerne großartige Techniken und Tipps zu Survival und Bushcraft.

Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung und knüpfe damit ein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.