Was ist Kienspan? [Bedeutung, Herkunft, Anwendung]

Kategorie: Bushcraft | 1 Kommentar


Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.

Was ist Kienspan? [Bedeutung, Herkunft, Anwendung]

Bestimmt hast du in Foren, Channels oder Communities, die sich auf die Themen Outdoor, Survival und Bushcraft festgelegt haben, bereits etwas vom berüchtigten Kienspan gehört.

Du bist dir aber immer noch nicht sicher, worum es sich dabei handeln sollte? In diesem Fall bist du hier genau richtig.

Ich erkläre dir in diesem Artikel, was Kienspan ist, woher der Begriff kommt und wie Kienspan früher verwendet wurde. Außerdem gebe ich dir ein paar praktische Anwendungsbeispiele und eine Anleitung zur Herstellung von Kienspan mit.

Was aber ist Kienspan denn nun?

Kienspan oder auch Kienholz ist ein kleines Stück von besonders harzreichem Holz. Es wird vierkantig oder direkt flach gespalten. Früher wurde es als Lichtquelle genutzt. Heute nutzt man Kienspan hauptsächlich als Zunder und zum Feuer anmachen. Es wird auch Maya-Sticks und Fatwood genannt.

Harz im Holz - Kienspan
Harz im Holz - Kienspan

Am Ende dieses Artikels gehe ich näher darauf ein, welche Holzarten sich am besten dazu eignen.

Video-Tipp: Schaue dir auch mein Video dazu an, bei dem ich einen unscheinbaren Baumstumpf entdeckt habe. Überraschenderweise waren seine Wurzeln durchtränkt mit Harz. So habe ich großartigen Kienspan gewonnen.

Bedeutung und Herkunft des Wortes

Zum ersten Mal tauchte der Begriff des Kienspans im 17. Jahrhundert auf. Bei dem Begriff handelt es sich um ein sogenanntes Determinativkompositum, also einfach um eine Wortzusammensetzung.

Der Begriff Span steht im Allgemeinen für ein kleines Teilchen. Dieses wurde von einem bestimmten Werkstück, in diesem Fall einem Stück Holz, abgetrennt.

Das Wort Kien hingegen bedeutet so viel wie Holzspan oder Fackel. Alternativ beschreibt Kien auch ein Stück Holz, welches eine verhältnismäßig große Menge an Harz beinhaltet.

Somit lässt sich daraus schließen, dass ein Kienspan ein Stück harzreiches Holz ist.

Harz tritt aus dem Holz aus
Harz tritt aus dem Holz aus

Lesetipp: Schau dir gleich meinen Artikel an zu: “16 Möglichkeiten an, wie dir Harz in der Wildnis hilft”.

Verwendung von Kienspan

Grundsätzlich gibt es nur zwei Haupt-Verwendungsarten von Kienspan. Als Lichtquelle und als Zunder.

Für diese beiden eignet sich Kienspan jedoch besser als die meisten anderen Materialien, die du dafür verwenden könntest.

Lichtquelle

Wie auch anderes einfaches Feuerholz, lässt sich Kienspan entzünden oder erhitzen. Eine gewisse Zeit lang diente das Holzstück so als Lichtquelle. Im Vergleich zum einfachen Lagerfeuer gibt es einige Vorteile in der Verwendung von Kienspan.

Zum einen lässt sich das Abbrennen besser überwachen und lenken. Außerdem bist du in der Lage, die Brandgeschwindigkeit zu kontrollieren.

Allerdings tun sich dabei auch Nachteile auf. Einerseits brennt ein Stück Kienspan nur etwa 20 Minuten, andererseits muss es ständig austariert werden, da die Flamme sonst besonders unruhig flackert.

Kienspan als Lichtquelle und Anzünder
Kienspan als Lichtquelle und Anzünder

Zunder

Dadurch, dass sehr kleine und feine Stückchen Kienspan recht lange und konstant brennen, eignen die sich ideal als Zunder.

Entzünde die Stückchen Kienspan, um damit ein größeres Feuer zu entfachen. Du wirst feststellen, dass du das Aufbauen deines Feuers mit dieser Zundervariante viel ruhiger angehen darfst.

Reibe die feinen Stückchen mit der Rückseite deines Messers ab. Heraus kommt dann “Kienspan-Wolle” wie du im Bild siehst.

Kienspan fein und klein ist perfekt als Zunder nutzbar
Kienspan fein und klein ist perfekt als Zunder nutzbar

Danach musst du noch mit einem Feuerstahl das Zunderbündel anzünden. Ist der Kienspan gut trocken, funktioniert das schon bei den ersten ein bis zwei Zündungen.

In meiner Anleitung zur Benutzung des Feuerstahl habe ich genau beschrieben wie du mit dem Werkzeug umgehst.

Mit deinem Feuerstahl entzündest du das Zunderbündel aus Kienspan-Wolle
Mit deinem Feuerstahl entzündest du das Zunderbündel aus Kienspan-Wolle

Lesetipp: Du suchst noch mehr Möglichkeiten für Zunder? Schau dir meinen Artikel “Survival Basiswissen: Zunder sammeln und selbst herstellen” an.

Wie wurde Kienspan früher genutzt?

Ab dem Paläolithikum, also der Altsteinzeit bis weit hinein in das 19. Jahrhundert, wurde Kienspan als besonders beliebtes Beleuchtungsmittel genutzt. Bereits Homer lieferte um 700 vor Christus einen ersten schriftlichen Beleg über die Beleuchtung mit Hilfe von Kienspan.

Alternative, künstlich geschaffene Lichtquellen waren weitaus kostspieliger und somit für die ärmeren Bevölkerungsschichten außer Reichweite. Dazu gehörten hauptsächlich Kerzen und ähnliche Beleuchtungsarten.

Bergarbeiter trugen während ihrer Arbeit ein brennendes Stück Kienspan im Mund. Dieses wurde zwischen den Zähnen eingeklemmt. Verlor ein solcher Ur-Bergmann seine Zähne, so wurde er als "bergfertig" bezeichnet. Er war invalide.

Kienspan war auch Teil von diversen Totenriten. Hierbei wurde dem Verstorbenen ein Stück des harzhaltigen Holzes in die Hand gegeben. Dies sollte ihm den Weg durch das dunkle Tal der Toten beleuchten.

Herstellung von Kienspan

Wird die Baumrinde verletzt, so entsteht an dieser Stelle Kienholz. Damit diese “Wunde” auf natürliche Art und Weise schnellstmöglich wieder verschlossen wird, verstärkt der Baum die Produktion von Harz.

Zwar wird dieses Harz überwiegend zur Verletzung des Baumes transportiert, es lagert sich aber auch zu einem Großteil im Stamm ab. Nach einer gewissen Zeit härtet das Harz aus. Es nimmt eine kristalline Form an.

Achtung: Verletze aber keinen Baum mit Absicht - das ist verboten!

Suche dein Kienholz daher an Stellen die sich als besonders gut herausgestellt haben und naturfreundlich sind.

Kienspan findest du:

  • an einem alten Baumstumpf
  • an Stellen bei dem eine Verletzung war
  • an Stellen am Stamm an dem Äste austreten

Im Bild unten siehst du einen recht frischen Baumstumpf der Harz produziert. Hier braucht es noch Zeit, bis das Holz vollständig mit Harz getränkt ist.

Ein Baumstumpf mit Harz - hier lässt sich jedoch noch kein Kienspan ernten
Ein Baumstumpf mit Harz - hier lässt sich jedoch noch kein Kienspan ernten

Im nächsten Bild sieht du einen unscheinbaren Baumstumpf einer Kiefer, der oben vermodert war. Die Wurzeln haben aber über die Jahre hinweg viel Harz gesammelt.

Herausgekommen ist großartiger Kienspan.

Aus einem alten Baumstumpf einer Kiefer kann man gut Kienspan gewinnen
Aus einem alten Baumstumpf einer Kiefer kann man gut Kienspan gewinnen

Arbeite dich also bei einer brauchbaren Stelle an das harzdurchtränkte Holz heran.

Danach musst du das Holz in kleine, kurze Stücke schneiden oder hacken.

Diese wiederum bearbeitest du dann weiter bis du lange, dünne Späne erhältst. Das ist der Kienspan.

Das Holz zerlegst du in handlichen Stücke. Ein Stück reicht für viel Zunder.
Das Holz zerlegst du in handlichen Stücke. Ein Stück reicht für viel Zunder.

Welches Holz eignet sich dazu am besten?

Seit jeher wird die Kiefer zur Erzeugung von Kienspan verwendet. Sie eignet sich dazu am besten. Nicht umsonst hört sie auch auf den Beinamen Kienföhre oder Kienbaum.

Auch die Fichte, die Tanne, die Lärche, ein Kirschbaum oder sogar der rosenartige Faulbaum eignen sich als sehr gute Alternative zur Kiefer.

Frag bei einem Forstwirt oder Forstbesitzer in deiner Umgebung nach, ob er in nächster Zeit einen solchen Baum zu fällen vorhat. Dies solltest du besonders dann tun, wenn du keinen eigenen Wald oder zumindest Baum besitzt.

Ein besonders großartiger Fund von Kienspan aus Norwegen
Ein besonders großartiger Fund von Kienspan aus Norwegen

Ist Kienspan sammeln legal?

Mich erreichen ab und an Anfragen, ob Kienspan sammel legal ist?

Grundsätzlich ist Kienspan sammeln legal, wenn es sich um totes Holz handelt und du den Kienspan für den Eigenbedarf nutzt.

Du darfst jedoch keine lebenden Bäume beschädigen und auch keinen Kienspan in Massen sammeln (z. B. um diesen zu verkaufen).

Wenn du richtig nachhaltig handeln möchtest, dann lass so viel Totholz im Wald wie möglich und nimm nur den Kienspan mit.

Dieses tote Holz braucht der Wald. Denn tote Bäume - egal ob am Boden oder stehend - ist der Erdboden (Humus) der Zukunft.

Kaufempfehlung

Nicht immer findest du Kienspan in den heimischen Wäldern. Es kann lange dauern, bis du einen Baumstumpf mit ausreichend Harz gefunden hast.

Daher kannst du Kienspan kaufen. Hier meine Kaufempfehlung. Ich selbst habe den Kienspan probiert und er brennt wirklich sehr gut (1 kg ca. 27 €).

Light-my-fire Anzündhilfe Maya

Light-my-fire Anzündhilfe Maya
  • Light My Fire Maya Sticks für den mobilen Einsatz
  • Natürliches Anzünde-Material aus Pinienwurzeln, höchste Qualität
  • Extrem harzhaltig - bis zu 80%

ab EUR 12,22

Artikel anschauen

Und wenn du mehr davon brauchst, nimm den 1,8 kg Sack (1 kg ca. 16 €).

Kienspan, 1,8 kg, in Leinensack

Kienspan, 1,8 kg, in Leinensack
  • 1,8 Kilo alle natürlichen Firestarter in einer Jute Tasche
  • Ideal für den Beginn, Grill, Kamin, Kamin
  • Nur mit 2 Sticks zu Licht alle Fire
  • Große alle Kiefer natur Geruch 100% Naturprodukt

ab EUR 43,50

Artikel anschauen


Hast du bereits Erfahrungen mit Kienspan gemacht?

Wozu verwendest du das Holz? Wie gewinnst du es? Kaufst du es oder produzierst du deinen Kienspan selbst? Bist du überzeugt davon oder nutzt du Alternativen? Welche?

Erzähle gerne in den Kommentaren über deine Erfahrungen mit Kienspan.



Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen


Am meisten gelesen in der Kategorie “Bushcraft”

Abonniere gleich meine Artikel und ich schicke dir eine E-Mail mit den neuesten Inhalten zu Survival und Bushcraft. Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung, mit der du dein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten knüpfst.

Zeige, dass du zur Survival- und Bushcraft-Gemeinde gehörst!

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin, und hier lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zu Survival und Bushcraft. Damit bist für deinen nächsten Ausflug erstklassig vorbereitet. Weiterhin stelle ich eine kostenlose Gefährtensuche bereit. Mit der suchst und findest du für deinen Ausflug Gleichgesinnte.



Abonniere die Artikel und lerne großartige Techniken und Tipps zu Survival und Bushcraft.

Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung und knüpfe damit ein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.