Was ist ein Tunnelgrubenfeuer (Dakotafeuer)?

Kategorie: Bushcraft | noch kein Kommentar


Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.

Was ist ein Tunnelgrubenfeuer (Dakotafeuer)?

Ein Feuer, das vor Wind geschützt und dazu noch versteckt ist?

Klingt gut, oder? Dann lerne jetzt, was ein Tunnelgrubenfeuer ist.

Was ist ein Tunnelgrubenfeuer?

Ein Tunnelgrubenfeuer ist ein Feuer in einer Grube, die mit einer zweiten Grube durch einen Tunnel verbunden ist. Die erste Grube ist für das Feuer und die zweite Grube ist für die Frischluftzufuhr. Da Feuer Sauerstoff braucht zum verbrennen, ist ein Tunnelgrubenfeuer besonders effizient, weil Sauerstoff durch den zweiten Tunnel direkt von unten an das Feuer gelangt.

Diese Infografik verdeutlicht das Prinzip:

Funktionsweise eines Tunnelgrubenfeuers / Dakotafeuers / Dakota fire hole
Funktionsweise eines Tunnelgrubenfeuers / Dakotafeuers / Dakota fire hole

Das Tunnelgrubenfeuer wird auch “Dakotafeuer” oder “Dakota fire hole” genannt. Der Begriff stammt aus der nordamerikanischen Prärie. Diese Art des Feuers wurde von den Dakotaindianern praktiziert.

Aufbau des Tunnelgrubenfeuers

Grabe zwei Löcher. Das Feuerloch hat einen Durchmesser von ca. 30 cm und das Loch für die Luft von ca 20 cm.

Die Gruben sollten 15-30 cm tief sein.

Verbinde dann die Gruben mit einem Tunnel.

Optimalerweise flachst du das Luftloch noch ab, so dass mehr Sauerstoff in den Tunnel strömen kann.

Die Vorteile des Tunnelgrubenfeuers

Das Tunnelgrubenfeuer hat einige sehr gute Vorteile.

Fast unsichtbar

Gerade Bushcrafter und Survivalisten möchten oft unentdeckt bleiben.

Das Tunnelgrubenfeuer bietet sich dafür gut an, da die Flamme im Erdboden versteckt ist. Das Feuer ist dadurch fast nicht sichtbar.

Klar, du musst darauf achten, dass es nicht qualmt. Aber da du weißt, wie ein ordentliches Feuer geht, vermeidest du das.

Windgeschützt

Außerdem ist ein Dakotafeuer vor Wind geschützt. Damit machst du auch ein Lagerfeuer, wenn es sehr windig ist.

Feuchtes Brennmaterial

Das Tunnelgrubenfeuer kann auch mit grünem oder feuchtem Holz beheizt werden. Auch weniger gutes Holz brennt prima damit. Außerdem entsteht durch den Luftzug zusätzliche Hitze.

Die Nachteile

Da das Feuer sehr gut brennt, brauchst du auch viel Brennmaterial. Steht dir also nur begrenzt Holz zur Verfügung, ist das Tunnelgrubenfeuer keine gute Wahl.

Lesetipps

Passend dazu möchte ich dir noch die folgenden Artikel von mir empfehlen:


Hast du schon mal ein Tunnelgrubenfeuer gebaut?

Oder hast du es nun vor, um es zu testen?

Schreib mir deine Meinung in die Kommentare!


Quellenangaben

https://de.wikipedia.org/wiki/Lagerfeuer



Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen


Am meisten gelesen in der Kategorie “Bushcraft”

Abonniere gleich meine Artikel und ich schicke dir eine E-Mail mit den neuesten Inhalten zu Survival und Bushcraft. Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung, mit der du dein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten knüpfst.

Zeige, dass du zur Survival- und Bushcraft-Gemeinde gehörst!

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin, und hier lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zu Survival und Bushcraft. Damit bist für deinen nächsten Ausflug erstklassig vorbereitet. Weiterhin stelle ich eine kostenlose Gefährtensuche bereit. Mit der suchst und findest du für deinen Ausflug Gleichgesinnte.



Abonniere die Artikel und lerne großartige Techniken und Tipps zu Survival und Bushcraft.

Erhalte außerdem eine gratis PDF-Anleitung und knüpfe damit ein eigenes Paracord-Armband in nur 15 Minuten.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.