Zelten und Camping mit Baby (+Packliste als PDF)

Für viele junge Eltern kommt Camping nicht mehr infrage, sobald ein Baby da ist. Ich möchte dir aber zeigen, dass ein Zelturlaub auch mit Baby funktioniert.

Zelten und Camping mit Baby (+Packliste als PDF)

Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.


Ein Baby macht das Familienglück so ziemlich perfekt, stellt aber auch alles auf den Kopf. Gerade dann, wenn es um die nächste Urlaubsplanung geht.

Für die meisten jungen Eltern kommt ein Campingurlaub nicht mehr infrage, sobald das neue Familienmitglied erst einmal auf der Welt ist.

Ich möchte dir aber zeigen, dass ein Zelturlaub auch mit Baby funktioniert.

Wenn du bereit dafür bist, ein paar Abstriche zu machen, dann wird der Urlaub in der freien Natur ein großer Spaß für alle.

Neben wichtigen Tipps gebe ich dir eine Packliste mit den wichtigsten Dingen, die du und deine kleine Familie nicht im Urlaub vergessen dürft.

Camper oder Zelt?

Wahrscheinlich kommt ein Baby im Zelt dir erst einmal falsch vor. Dauerkälte, Nässe und Ungemütlichkeit sind oft die Vorurteile beim Zelten. Ein Baby passt für viele Menschen da absolut nicht ins Bild.

Doch auch im Zelt machst du es dir mit deinem Neuzuwachs gemütlich. Beachte dabei jedoch folgende Dinge:

  • Halte dein Kind stets warm
  • Achte auf die hygienischen Verhältnisse
  • Warmes Wasser für Brei oder Milchflasche muss bereitstehen
  • Mache dein Baby mit der neuen Umgebung und dem Zelt vertraut

Grundsätzlich finden die meisten Eltern einen Camper oder Wohnwagen für geeigneter, wenn ein Baby mit dabei ist. Ein Camper ist wesentlich komfortabler und sicherer. Auch das Problem mit der Kälte kommt hier eher seltener vor (Standheizung).

Das solltest du nicht vergessen – die Packliste

Rund ums Schlafen

Lies auch: Kann ich eine normale Luftmatratze fürs Camping nutzen?

Die richtige Kleidung

  • Bodys, T-Shirts, Hosen, Pullis und co.
  • Jacke
  • Regenschutz
  • Mütze und Handschuhe
  • Dicke Socken oder Schuhe
  • Spucktücher

Essen und Trinken

  • Brei oder Milchpulver (wenn nicht gestillt wird)
  • Babywasser
  • Fläschchen
  • Wasserkocher oder Gaskocher (hier kaufen)
  • Thermosflasche zum Warmhalten
  • evtl. einen Hochstuhl

Hygiene

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Müllbeutel für die Windeln

Reiseapotheke

  • Fieberthermometer
  • Sonnencreme
  • Pflaster
  • Wundsalbe
  • Windschutzcreme
  • Insektenschutz
  • Fieberzäpfchen
  • Desinfektionsmittel

Die komplette Packliste zum Abhaken für Camping mit Baby kannst du hier als PDF herunterladen.

Berücksichtige vorwiegend eine hochwertige Campingausrüstung, wenn du dein Baby mit zum Zelten nehmen möchtest. Neben einem guten Schlafsack achte auch auf ein wasser- und winddichtes Zelt.

Ein Tunnelzelt mit Vorraum macht hier richtig viel Sinn. Gerade dann, wenn es regnet, ist der Vorraum Gold wert.

Vor allem solltest du genügend Kleidung für dein Baby einpacken. In der Natur kann es schnell passieren, dass die Klamotten durchnässt sind.

Ich kann mich noch gut an meine Kinder erinnern: Die wollten immer nur das EINE Milchpulver. Packe also auch Brei und Milchpulver in hohen Mengen einpacken.

In einem anderen Land kann es passieren, dass die gewohnten Marken nicht zur Verfügung stehen. Nimm also genügend von zu Hause mit.

Ein Wasserkocher oder ein Gaskocher sind ebenfalls wichtig. Babygläschen oder Milchpulver musst du mit warmem Wasser anrühren. Für dich selbst wirst du jedoch den Gaskocher ohnehin schon eingepackt haben.

Auch eine ausreichende Reiseapotheke solltest du im Gepäck haben. Vor allem ein Fieberthermometer und Medikamente sind besonders wichtig.

Camping mit Baby - das richtige Alter

Viele fragen sich sicherlich, wie alt denn das Baby sein sollte, wenn es das erste Mal mit unterwegs ist. Meist wird die Reise mit Baby ab dem 3. Lebensmonat empfohlen. Vorher wollen die meisten Frauen vermutlich auch gar nicht das "Nest" verlassen.

Wichtig ist, dass ihr euch erst einmal an euren neuen Mitbewohner gewöhnt und euch eingespielt habt. Nur wenn der Alltag zu Hause funktioniert, wird er auch unterwegs reibungslos ablaufen.

Die meisten Eltern beginnen das Reisen mit Baby allerdings erst dann, wenn das Kind auch feste Nahrung zu sich nehmen kann.

Das ist meist ab dem ersten Jahr so weit. Die Erwärmung des Breis oder der Flasche fällt dabei weg und ein Stück Obst oder Brot kann stattdessen direkt in die Hand genommen werden.

Die Reisezeit für Camping mit Baby

Klar wissen wir Camper, dass wir das Wetter nicht in der Hand haben. Vor ständigen Wetterumschwüngen werden wir in der freien Natur nicht verschont. Generell ist es dem Baby jedoch egal, bei welchem Wetter ihr unterwegs seid.

Wenn ihr euren Campingurlaub geplant habt, ist es natürlich nicht allzu vorteilhaft, wenn Gewitter aufziehen, Minusgrade sind und es die ganze Zeit stürmt. Die Sommermonate solltest du bei der Planung daher eher in Betracht ziehen.

Generell musst du beachten, dass du die richtige Kleidung für dein Baby dabei hast. Packe im Zweifel aber lieber etwas mehr ein als zu wenig.

Sollte das Wetter jedoch absolut nicht mitspielen und es nur noch stürmen und gewittern, musst du überlegen, den Urlaub nicht doch lieber in ein Hotel oder eine Ferienunterkunft zu verlagern.

Das kann auch nur für eine Nacht sein, bis sich die Wetterlage wieder beruhigt hat. Dadurch gehst du jedoch auf Nummer Sicher, dass deiner Familie auch nichts passiert.

Campingplatz oder Wildcampen?

Hierbei ist zu beachten, dass Wildcampen in Deutschland nicht erlaubt ist. Es gibt allerdings andere europäische Länder, in denen du dein Zelt oder Camper problemlos in der freien Natur abstellen kannst.

Generell ist das Wildcampen mit Baby nur für fortgeschrittenere Camper geeignet. Bei der Planung musst du hierbei an alles denken. Ausreichend Wasser, Gas und Kleidung sind dabei nur ein kleiner Punkt.

Auf einem Campingplatz hast du den Vorteil, dass du warmes Wasser und sanitäre Anlagen besitzt. Auch sind bei vielen Campingplätzen eine Küche und ein Waschraum vorhanden. Gas und genügend Wäsche benötigst du hier also nicht so zwingend.

Transportmittel für Ausflüge

Selbstverständlich wollt ihr selbst auch etwas in eurem Urlaub erleben und nicht nur die ganze Zeit im Camper oder Zelt festsitzen. Hierfür müsst ihr euch vorab allerdings schon einmal einen Plan machen, was genau ihr unternehmen möchtet.

Wichtig ist dabei zu wissen, welche Ausflugsmöglichkeiten es gibt und welche Beschaffung die Straße hat. Dementsprechend ist der Kinderwagen, Buggy, die Babytrage oder die Kraxe einzupacken.

Für Wanderungen ist die Kraxe das Musthave für Outdoorfreunde. Das Kind wird hierbei ganz einfach auf dem Rücken getragen und Stauraum für zusätzliche Dinge gibt es auch noch.

Ich selbst habe ausgezeichnete Erfahrungen mit der Kraxe von Deuter gemacht.

Deuter Kid Comfort 2020 Modell Kindertrage

Deuter Kid Comfort 2020 Modell Kindertrage
  • Bewegliche VariFlex ECL Hüftflossen verteilen das Gewicht bequem
  • Stufenlose VariSlide Rückenlängen-Anpassung
  • Langes Reißverschluss-Fach am Rücken für Sonnendach (enthalten) oder Streamer 3.0 Trinkblase (nicht enthalten)
  • Höhenverstellbarer Kindersitz und Fußstützen

ab 299,99 €

Artikel anschauen

Wichtig ist allerdings, dass das Baby schon seinen Kopf halten kann. Ansonsten muss die Babytrage zum Einsatz kommen.

Beim Wandern mit Baby sind Wanderstöcke (hier besorgen) das A und O. Durch das zusätzliche Gewicht kann es ganz schön anstrengend und auch schwierig werden, lange Strecken zu überstehen.

Zusammenfassung

Du siehst also: Camping mit Baby kann viel Spaß machen, wenn du an die richtige Ausrüstung denkst.

Stell dir das bitte nicht zu kompliziert vor. Dein Baby braucht im Grunde nur dich, Schlaf und Nahrung. Zwischendrin ein wenig Kuschelzeit mit dir und es wird sicher ganz glücklich sein bei eurem Campingausflug.


Was hältst du vom Zelten und Camping mit Baby?

Schon mal probiert oder planst du es?


P. S.: Du suchst die beste und hochwertigste Outdoor-Ausrüstung? Also, nie wieder Müll kaufen? Dann gehts hier zu den Kaufratgebern.


Fragen und Antworten (Q&A) zum Thema

Lieber ein Zelt oder doch einen Camper?

Grundsätzlich ist es egal, ob du mit deinem Baby im Zelt oder Camper schläfst. Generell ist ein Camper jedoch komfortabler und bietet mehr Schutz vor schlechtem Wetter.

Was darf ich beim Zelten mit Baby nicht vergessen?

Neben ausreichend Nahrung, Windeln und Kleidung benötigt du auch die Utensilien, um die Nahrung zuzubereiten. Auch auf gewisse Medikamente solltest du nicht verzichten.

Ab welchem Alter darf ich ein Baby mit zum Campen nehmen?

Ab wann du dein Baby mit zum Zelten nehmen möchtest, hängt allein von dir und dem Baby ab. Die meisten Eltern beginnen ab dem 3. Monat damit, das Kind auf Reisen mitzunehmen.

Was tun bei schlechtem Wetter mit Baby beim Camping?

Ein Baby ist die meiste Zeit in deinem Arm und daher gut vor jeglichen Witterungsbedingungen geschützt. Dennoch sind die Sommermonate eher für einen Urlaub mit Kind geeignet.

Camping mit Baby lieber auf einem Campingplatz oder in der freien Natur?

Ein Campingplatz bietet generell den Vorteil, dass es Waschräume und sanitäre Anlagen gibt. Für die erste Reise mit Baby bietet er sich wohl möglich eher an, als das Zelten in der freien Natur.

Brauche ich einen Kinderwagen beim Camping mit Baby?

Generell liegt die Entscheidung bei dir, ob du einen Kinderwagen mitnimmst. Sei dir aber bewusst, dass er viel Stauraum benötigt. Die Babytrage oder die Kraxe eignet sich eher, um spannende Ausflüge mit dem Baby zu unternehmen.

Wie gefällt dir der Ratgeber?

5.00 von 5 Punkten (4 Bewertungen)



7 Lektionen für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis.
7 Tage lang eine E-Mail – jeden Tag neues Wissen.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Weiterhin erhältst du regelmäßig meine Blogupdates und du wirst damit Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.


Kommentare (1)

Am meisten gelesen in der Kategorie “Camping”


Survival-Skills lernen

mit hochwertigen und leicht zu verstehenden E-Books


Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin. Auf meinem Blog lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zum Leben in der Wildnis. Mit dem Survival-Basic-Kurs bist du auf dein nächstes Abenteuer erstklassig vorbereitet. Das sind 7 Lektionen die dir Power für die Wildnis geben.



7 Lektionen, 7 Tage
für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis. Hol dir meine 7 Basic-Lektionen ins Postfach.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Du wirst Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Danach erhältst du regelmäßig Blogupdates und jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.