Camping: Schlafen im Auto – die besten Tipps und ist es erlaubt?

Schlafen im Auto: Was solltest du beachten? Welches Auto ist sinnvoll? Brauchst du eine Matratze und ist das Schlafen im Auto in Deutschland überhaupt erlaubt?

von Martin Gebhardt | Camping | noch kein Kommentar
Camping: Schlafen im Auto – die besten Tipps und ist es erlaubt?

Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.


Ein Camper bietet viele Vorteile, da du all deine wichtigen Sachen stets und ständig bei dir hast.

Allerdings können sich viele Campingurlauber keinen eigenen Wohnwagen oder Camper leisten. Ein Zelt bietet zwar auch einen guten Unterschlupf, hält allerdings nicht allen Witterungsbedingungen stand.

Zusätzlich musst du dieses immer wieder aufbauen, während du deinen Wohnwagen einfach abstellst.

Wenn du dennoch sicher beim Campen unterwegs sein möchtest, aber die finanziellen Mittel nicht für einen eigenen Wohnwagen reichen, bekommst du hier die besten Tipps zum Schlafen im Auto.

Das richtige Auto

Dass du nicht einfach in irgendeinem Auto übernachten kannst, ist wohl klar. Ein Smart eignet sich wohl kaum dafür, um darin bequem schlafen zu können. Ein Kombi bietet dir hier bessere Bedingungen.

Er besitzt einen großen Kofferraum und die Sitze können umgeklappt werden. So kreierst du dir eine Liegefläche, die ausreichend ist, um die Beine ausstrecken zu können.

Schau mal, ich habe einen Ford Tourneo Connect und kann darin wunderbar schlafen.

In meinem Auto kann ich wunderbar schlafen
In meinem Auto kann ich wunderbar schlafen

Hierbei kommt es natürlich darauf an, wie groß du bist. Bist du nur 1,60 m groß, benötigst du höchstwahrscheinlich nicht allzu viel Platz. Dennoch musst du auch bedenken, dass deine Taschen irgendwo liegen müssen.

Ein Kombi bietet dir die Möglichkeit, dass du einfach dein Gepäck von hinten nach vorne verräumst und deine Liegefläche frei bleibt. Mit dem richtigen Auto und der richtigen Größe ist es also möglich, gemütliche Nächte in deinem Wagen zu verbringen.

Die Unterlage

Wenn du nur eine Nacht im Auto verbringen willst und dabei alleine unterwegs bist, wirst du vermutlich nicht einmal die Rücksitzbank umklappen.

Möchtest du allerdings mehrere Nächte so verbringen, ist mehr Platz und eine richtige Unterlage essenziell.

Eine Nacht ohne Isomatte, Luftmatratze oder Matratze ist möglich, jedoch nicht bequem
Eine Nacht ohne Isomatte, Luftmatratze oder Matratze ist möglich, jedoch nicht bequem

Eine komplette Matratze wirst du nicht transportieren können. Sie ist zu sperrig und passt vermutlich nicht einmal ins Auto. Möchtest du dein Auto allerdings ausschließlich zum Campen nutzen und die Rückbank dauerhaft umgeklappt lassen, holst du dir einfach eine angepasste Matratze.

Gut geeignet sind hier allerdings Luftmatratzen. Diese kannst du ganz einfach aufblasen und wenn du weiterfährst wieder ablassen. So nehmen sie keinen unnötigen Platz weg und sind schnell griffbereit. Eine andere Möglichkeit sind Isomatten.

Diese sind jedoch nur relativ dünn und schützen in der Regel nur vor Kälte. Viel Polsterung bieten sie dir also nicht. Entscheidest du dich für eine Isomatte, dann schau dir unbedingt meinen Kaufratgeber zu Isomatten an.

Ich fahre am besten mit einer faltbaren Matratze. Da ich im Auto alleine unterwegs bin, habe ich genug Platz sie zu transportieren.

Und hier mein Geheimtipp: Kaufe eine, die dick genug ist für deine Ansprüche. 7 oder 8 cm Höhe sind mir zu wenig, ich bevorzuge 15 cm, denn damit lieg ich weich und schlaf tief und fest.

Hier meine Empfehlung:

Badenia Trendline faltbare Gästematratze XXL, Komforthöhe von 15cm, 196 x 65 x 15,5 cm Liegefläche, hellgrau

Badenia Trendline faltbare Gästematratze XXL, Komforthöhe von 15cm, 196 x 65 x 15,5 cm Liegefläche, hellgrau
  • Platzsparendes Gästebett mit Komfortschaumkern für eine gelegentliche Nutzung z.B. auf Reisen oder für Besuch super geeignet
  • Bezug: weicher Bezug aus 100% Polyester mit einem Komfortkern mir einer Höhe von 15 cm
  • Matratze hat ausgeklappt eine Größe von 196 x 65 x 15,5 cm und zusammengeklappt eine Größe von 65 x 65 x 45 cm - so lässt sich die Gästematratze leicht transportieren und verstauen
  • Durch den eingenähten Reißverschluss ist der Bezug einfach abnehmbar und waschbar bis 30°C

ab 68,90 €

Artikel anschauen

Decke oder Schlafsack?

Viele Autos haben eine eingebaute Standheizung. Diese liefert dir in der Nacht natürlich kuschelige Wärme. Jedoch ist das unnötige Verschwenden von Benzin ein Widerspruch zum ökologischen Campen.

Eine dicke Decke und ein Schlafsack sind ein Muss beim Camping im Auto
Eine dicke Decke und ein Schlafsack sind ein Muss beim Camping im Auto

Die richtige Decke oder ein Schlafsack muss also her. Ein Auto hat viele Fenster, in denen kalte Luft eindringen kann. Daher wird es hier meist deutlich kälter als in einem Wohnwagen.

Ein Schlafsack bietet dir den Vorteil, dass du rundum eingepackt bist und keine Wärme entweicht. Ein absoluter Tipp hierbei ist, dass du fast nackt in ihm schläfst. So wird die Wärme direkt in den Innenraum des Schlafsackes abgegeben.

Eine zusätzliche Decke schützt dich extra bei extremen Temperaturen. Lege diese einfach direkt über den Schlafsack. Ist es dennoch zu kalt, dann nimm eine Wärmflasche hinzu.

Wohin mit dem Gepäck?

Wichtig ist, dass du gar nicht erst zu viel Gepäck mitnimmst. Beim Campen ist weniger mehr und häufig wird gar nicht so viel benötigt. Reduziere deine Kleidung und deine Ausrüstung also auf ein Minimum.

Vor allem, wenn du nur mit dem Auto unterwegs bist, hast du oft keine eingebauten Schränke, in denen du dein Zeug verstauen kannst. Eine Dachbox verschafft dir hier oft Abhilfe.

Eine Dachbox macht Sinn, wenn der Platz im Auto knapp wird
Eine Dachbox macht Sinn, wenn der Platz im Auto knapp wird

In einer Dachbox (hier eine finden) verstaust du deine Kleidung und all die Gegenstände, die du nicht so oft brauchst. So musst du sie auch nicht ständig öffnen und schließen.

Dinge, die du öfter benötigst, verstaust du auf dem Vordersitz deines Autos. Dazu gehört vor allem dein Geschirr, dein Waschzeug und Lebensmittel.

Die richtige Ausrüstung

Zur Ausrüstung gehören hier vor allem Kleidung und verschiedene Campingutensilien. Achte bei der Wahl der Kleidung immer darauf, dass du den Wetterbericht prüfst.

Generell ist es immer gut, wenn du Funktionskleidung dabei hast. Diese trocknet schnell und ist meist wasserfest.

Ein guter Tipp ist auch, wenn du dich im Zwiebellook kleidest. Dabei ziehst du immer etwas aus, umso wärmer es wird. Folgende Kleidungsstücke dürfen nicht fehlen:

  • Regenjacke
  • Funktionsshirts
  • Wanderhose oder Regenhose
  • Wanderschuhe
  • Funktionsunterwäsche für kalte Nächte

Interessanter wird es allerdings bei der Planung deiner Campingküche. Hierfür nimmst du dir am besten eine große Box (zum Beispiel eine Eurobox, wie ich sie nutze). Darin verstaust du alle Utensilien und hast sie immer beieinander.

Die Box lässt sich dann ganz einfach von hinten nach vorne räumen oder von vorne nach draußen zum Kochen. Folgende Dinge darfst du nicht vergessen:

Lesetipp: Was kann man beim Campen an Essen mitnehmen?

Auch eine Kühlbox sollte bei deinem Ausflug nicht fehlen – falls du verderbliche Nahrungsmittel mitnimmst, wie Milch oder Fleisch. Besorge dir hier am besten eine, die du an den Zigarettenanzünder deines Autos anschließt oder lade sie über eine zweite Batterie.

Schlafen im Auto kann eine fantastische Alternative zum Zelt sein
Schlafen im Auto kann eine fantastische Alternative zum Zelt sein

Auch dein Auto musst du etwas ausrüsten. Im Schlaf atmet der Mensch einiges an Flüssigkeit aus. Fast bis zu zwei Liter kommen hier zusammen. Um zu vermeiden, dass sich Schimmel im Auto bildet oder alles anfängt zu gammeln, musst du die Fenster etwas offen lassen.

Bringe dazu am besten Windabweiser an die Fenster an. So kannst du diese ein Stück offen lassen, ohne dass es in den Innenraum regnet. Auch an Insekten musst du denken.

Wenn du die ganze Zeit deinen Kofferraum offen lässt, hast du schnell Mücken im Innenraum, die dich die ganze Nacht nicht schlafen lassen. Mit Magneten bringst du einfach ein Moskitonetz an, welches du spielend leicht wieder entfernen kannst.

Das darf im Kofferraum auch nicht fehlen:

  • Stirnlampe oder Taschenlampe
  • Trinkwasser
  • Powerbank
  • Mückenschutz / Moskitonetz (falls du mit offenem Fenster schläfst)

Lesetipp: Was sollte man beim Camping nicht vergessen?

Schlafen im Auto - Ist das erlaubt?

Generell ist Schlafen im Auto in Deutschland erlaubt. Du musst jedoch beachten, dass du nicht auf einem privaten Grundstück parkst oder im Parkverbot stehst.

Auch solltest du wissen, dass das Wildcampen in Deutschland generell nicht erlaubt ist (weder im Auto noch im Zelt, noch im Camper) – es gibt jedoch legale Wildcamping-Plätze.

In nordischen Ländern wie Norwegen oder Schweden kannst du allerdings problemlos Wildcampen. Auf einem Campingplatz kannst du auch problemlos im Auto schlafen.


Fragen und Antworten (Q&A) zum Thema

Welches Auto eignet sich zum Schlafen im Auto?

Zum Schlafen im Auto eignet sich besonders gut ein Kombi. Die Rücksitzbank lässt sich problemlos umklappen und es entsteht eine große Liegefläche im Kofferraum.

Welche Unterlage ist für das Schlafen im Auto geeignet?

Mit Luftmatratzen bist du auf einem guten Weg. Sie sind platzsparend und lassen sich schnell auf- und abblasen. Auch bieten sich zusammenklappbare Matratzen an, welche einen noch höheren Schlafkomfort bieten.

Wohin mit dem ganzen Gepäck beim Schlafen im Auto?

Das Gepäck verstaust du am besten in einer Dachbox und auf deinem Vordersitz. Nutze auch optimale alle Ablagen im Innenraum des Autos.

Ist es erlaubt im Auto zu schlafen?

Generell ist es überall erlaubt im Auto zu schlafen, wo du dein Auto auch abstellen darfst. Du bist jedoch nicht berechtigt auf privaten Grundstücken anderer und auch nicht im Halteverbot schlafen. Im Auto schlafen zählt nicht unter Wildcampen.

Wie gefällt dir der Ratgeber?

5.00 von 5 Punkten (4 Bewertungen)



7 Lektionen für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis.
7 Tage lang eine E-Mail – jeden Tag neues Wissen.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Weiterhin erhältst du regelmäßig meine Blogupdates und du wirst damit Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.


Kommentare (0)

Am meisten gelesen in der Kategorie “Camping”


Survival-Skills lernen

mit hochwertigen und leicht zu verstehenden E-Books


Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin. Auf meinem Blog lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zum Leben in der Wildnis. Mit dem Survival-Basic-Kurs bist du auf dein nächstes Abenteuer erstklassig vorbereitet. Das sind 7 Lektionen die dir Power für die Wildnis geben.



7 Lektionen, 7 Tage
für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis. Hol dir meine 7 Basic-Lektionen ins Postfach.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Du wirst Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Danach erhältst du regelmäßig Blogupdates und jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.