Welches Holz für den Feuerbohrer? So wählst du das beste Holz für deinen Bogenbohrer aus (+gratis Schnitzvorlage)

Kategorie: Survival | noch kein Kommentar


Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf seine “Über mich”-Seite und abonniere seinen Newsletter.

Welches Holz für den Feuerbohrer? So wählst du das beste Holz für deinen Bogenbohrer aus (+gratis Schnitzvorlage)

Was wäre, wenn du in 30 Sekunden mit deinem Feuerbohrer eine dicke fette Glut erzeugen könntest?

Tatsächlich ist das möglich – sogar als Anfänger. Nämlich mit dem richtigen Holz. Ich nutze diese Art von Holz schon jahrelang und erzeuge dadurch in Windeseile eine fantastische Glut.

Und das Beste ist, du kannst es mir nachmachen.

Es ist nicht so kompliziert, wie manche Personen behaupten.

Ich kann dir in 5 Minuten zeigen, was das beste Holz für einen Feuerbohrer ist und wie du es findest.

Entzünde endlich dein Feuer OHNE Schweiß und Frust.

Fangen wir an.

Mit dem richtigen Holz sparst du dir Zeit, Frust und Schweiß

Ich erinnere mich noch gut an die Anfangszeit meiner Feuerbohrer-Karriere.

Ab in den Wald und Holz geholt. Dann habe ich Ratgeber dazu gelesen und mir YouTube-Videos angeschaut.

Die Versuche mit dem Bogenbohrer (auch Fiedelbohrer genannt) scheiterten fast alle kläglich. Ich schwitzte, ich wurde nervös, ich rutschte immer wieder ab.

Am Ende des Tages – nach 7 Versuchen – habe ich vor Wut das Bohrbrett und die Spindel in die Ecke geschmissen.

Dort lag dann der Feuerbohrer 2,5 Monate bis ich ihn wieder anfasste.

Das ganze Theater wiederholte sich noch dreimal. Einmal konnte ich eine beständige Glut erzeugen. Die nächsten 9 Mal klappten dann wieder nicht.

Ich war enttäuscht, dabei passte meine Feuerbohr-Technik zu 100 Prozent.

Und dann las ich ein Buch von Ray Mears. Dort stand drin:

“Der Schlüssel zum erfolgreichen Feuerbohren ist die Wahl des richtigen Holzes für das Bohrbrett und die Spindel.”

– Ray Mears

Also suchte ich mir empfohlenes Holz für Spindel und Bohrbrett zusammen.

Und dann stellten sich ruckartig die Erfolge ein. Eine dicke fette Glut (DFG) nach der anderen. Schau dir das Bild hier an und du siehst, was ich meine.

So sieht eine dicke fette Glut (DFG) bei mir aus
So sieht eine dicke fette Glut (DFG) bei mir aus

Heute habe ich meine Technik perfektioniert und mit dem richtigen Holz erzeuge ich in wenigen Sekunden ein Feuer.

Eins sollte dir klar sein: Mit einem Bogenbohrer kann jeder ein Feuer erzeugen. Nutze einfach die Erfahrung, die du hier findest.

Die Basics zum Feuerbohren, wie Technik und die Teile deines Sets findest du in meinem Artikel “Was ist ein Feuerbohrer?”. Dieser Ratgeber hier wird sich nur mit dem Holz beschäftigen.

Aber hier noch mal zu Erinnerung, was ein Bogenbohrer ist und wie er aufgebaut ist.

Beim Bogenbohrer, auch Fiedelbohrer genannt, ist es wichtig auf das richtige Holz zurückzugreifen
Beim Bogenbohrer, auch Fiedelbohrer genannt, ist es wichtig auf das richtige Holz zurückzugreifen

Welches Holz ist das beste zum Feuerbohren?

Ich will dich nicht lange auf die Folter spannen, daher sofort meine Empfehlungen für das beste Holz zum Feuerbohren für Spindel und Bohrbrett:


Grundsätzlich sind fast alle Holzarten zum Feuerbohren geeignet. Möchtest du schnell, einfach und ohne viel Aufwand eine Glut mit dem Feuerbohrer erzeugen, so funktionieren am besten weiche Holzarten, wie Weide, Pappel, Linde, Lärche und Espe.


Und Fakt ist: Genau diese weichen Holzarten empfehlen auch Ray Mears, Rüdiger Nehberg und Dave Canterburry (hier gute Bücher von ihnen).

Es gibt noch viele weitere Hölzer, die auch für Spindel und Bohrbrett funktionieren.

Hier die Liste: Erle, Affenbrotbaum, Birke, Zeder, Kirschwurzel, Clematis, Zypresse, Holunder, Ulme, Balsamtanne, Haselnuss, Hibiskus, Rosskastanie, Efeu, Wacholder, Feldahorn, Ahorn, Marula, Eiche, Kiefer, Wildrose, Fichte, Bergahorn oder Yucca.

Kombinationen wie Hasel und Pappel funktionieren ebenfalls gut. Für das Handstück nimmst du besser ein hartes Holz, wie Eiche oder Buche.

Ich stelle dir gleich weiter unten die oben genannten besten Hölzer vor. Aber vorher schaue dir besser noch die Grundlagen zu Holz an.

Was bedeutet "bestes" Holz für den Feuerbohrer?

Die Auswahl des besten Holzes für dein Bogenbohrset ist entscheidend für den Erfolg.

Selbst wenn alles andere PERFEKT ist, führt die Auswahl des falschen Holzes wahrscheinlich zum Misserfolg. Das passiert besonders Anfängern sehr oft.

In diesem Artikel werden die besten Bäume in Deutschland vorgestellt, die zum Schnitzen für die Spindel und das Bohrbrett deines Feuerbohrers verwendet werden können.

Bevor wir uns mit den spezifischen Arten befassen, schauen wir uns zunächst einige grundlegende Holzeigenschaften an.

Trocken

Wenn dein Holz nicht staubtrocken ist, wirst du mit deinem Bogenbohrer kein Feuer entzünden.

Wichtig: Dein Holz muss staubtrocken sein
Wichtig: Dein Holz muss staubtrocken sein

Eine Glut kann nur entstehen, wenn keine Feuchtigkeit vorhanden ist. Aus diesem Grund solltest du niemals lebendes grünes Holz für die Spindel oder das Bohrbrett verwenden.

Sammle Holz besser nicht vom Boden, da es feuchter ist als totes Holz, das noch am Baum hängt. Wind und Sonne haben das Holz am Baum getrocknet.

Geheimtipp: Es kann manchmal schwierig sein, durch Berühren festzustellen, ob ein Stück Holz trocken ist. Ich habe festgestellt, dass Lippen, Wangen und Kinn zuverlässiger sind als meine Fingerspitzen. Mit dieser Methode fühle ich genauer, ob Holz staubtrocken ist.

Holzarten

Obwohl ich viele verschiedene Holzarten erfolgreich für Spindel und Bohrbrett verwendet habe, funktionieren bestimmte Sorten extrem gut.

Es gibt Holzarten, die sind perfekt geeignet um hervorragende Spindeln und Bohrbretter zu schnitzen. Es ist jedoch wichtig, dass du zuerst die verschiedenen Holzarten auseinanderhalten kannst.

Weiche und leichte Hölzer sind schweren und harten Sorten vorzuziehen. Weich bedeutet aber nicht, dass du dir Punk Wood suchst. Das Holz sollte fest sein.

Wichtig: mit weichen Hölzern wirst du viel schneller eine Glut erzeugen können
Wichtig: mit weichen Hölzern wirst du viel schneller eine Glut erzeugen können

Du kennst vielleicht schon die Faustregel: Drücke mit deinem Fingernagel mit geringem Aufwand eine Vertiefung in das Holz. Klappt das und siehst du die Vertiefung, ist es eher weiches Holz.

Den besten Weg gehe ich mit dünnen Ästen und auch Setzlingen. Äste und Setzlinge wachsen schneller als ein dicker Stamm. Dadurch ist die Holzstruktur luftiger und es ist leichter, damit eine schnelle Glut zu erzeugen.

Und dein Holz sollte so gerade wie möglich und frei von Knoten oder Rissen sein.

Merke dir also: Je schneller der Baum wächst, desto besser ist er für deinen Feuerbohrer geeignet. Ein Setzling, der ein Jahr alt ist, ist zum Beispiel eine fantastische Wahl.

Geheimtipp: Ich empfehle dir, sowohl für die Spindel als auch für das Bohrbrett genau die gleiche Holzart zu verwenden. Damit habe ich meine größten Erfolge. Am besten stellst du noch beide Teile aus demselben Holzstück her.

Warum harte Holzarten nicht optimal sind – aber trotzdem funktionieren

Wie ich oben schon schrieb, ist es mit weichem Holz viel einfacher eine Glut zu erzeugen.

Warum aber?

Es ist so, dass Harthölzer eine höhere Dichte (Masse im Verhältnis zum Volumen, g/cm³) als Weichhölzer besitzen. Das Verhältnis von Zellwandsubstanz zum Hohlraum im Holz ist bei harten Hölzern höher.

  • Hartes Holz: viel Zellwandsubstanz, wenig Hohlräume
  • Weiches Holz: wenig Zellwandsubstanz, viel Hohlräume

Hier eine Grafik dazu:

Unterschied der Menge der Zellwandstruktur bei Holz
Unterschied der Menge der Zellwandstruktur bei Holz

Das ist noch leichter mit einem Beispiel zu verstehen:


Du hast zwei Holzwürfel 1 x 1 x 1 cm lang, breit und hoch (1 cm³) vor dir liegen. Ein Würfel ist aus Fichte und einer aus Eiche. Der Würfel aus Fichte wiegt 0,46 Gramm und der aus Eiche wiegt 0,87 Gramm. Der Unterschied liegt in der Menge der Zellwandsubstanz. Die Eiche besitzt als Hartholz mehr Zellwandsubstanz und wiegt daher mehr.


Die Erkenntnis daraus?

Holz mit einer geringen Zellwandstruktur (leichtes Holz) besitzt weniger Masse und die Zellstruktur des Holzes kann mit dem Bohrer daher leichter abgetragen werden. Es entsteht deswegen schneller Reibungswärme.

Hier noch ein Beispiel:

Stelle dir dein bestes Bohrbrett und deine beste Spindel vor, die mit sehr geringem Aufwand eine Glut erzeugen. Das Holz wird sehr leicht sein. Lege nun dein Bohrbrett und deine Spindel in einen Schraubstock und drücke das Holz auf die Hälfte seiner ursprünglichen Dicke. Es wird doppelt so dicht sein. Du kannst damit immer noch eine Glut erzeugen, aber du musst doppelt so hart arbeiten, weil du die Struktur des Holzes verändert hast. Du brauchst nun doppelt so viel Muskelkraft, die erforderlich ist, um eine Glut zu erzeugen.

Das heißt: Personen mit wenig Kraft und Ausdauer werden es schwer haben, mit einem harten Holz eine Glut zu erzeugen. Du brauchst also mehr Reibung und mehr Druck.

Und Harthölzer scheinen anfälliger für Verglasungen zu sein, was es schwieriger macht, eine Glut zu bekommen.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass du – gerade als Anfänger – Holz benutzt, welches weich ist.

Grünes Holz trocknen

Nun kann es passieren, dass du zwar das richtige Holz kennst, aber davon kein totes Holz findest. Dann greifst du auf Holz zurück, was lebendig und grün ist.

Wichtig: Grünes Holz muss getrocknet werden
Wichtig: Grünes Holz muss getrocknet werden

Für den Fiedelbohrer suchst du dir einen Ast oder Setzling, der so dick ist wie dein Handgelenk und ca 40 bis 50 cm lang ist. Dann teilst du den Ast in zwei Hälften und lässt ihn mindestens eine Woche trocknen. Am besten auf der Fensterbank von der Sonne oder in der kalten Jahreszeit auf deiner Heizung.

Geheimtipp: Wenn Zeit ist, solltest du dein neues Feuerbohrer-Set immer trocknen bevor du es einsetzt. So bist du auf der sicheren Seite, dass dein Holz staubtrocken ist.

Bestes Feuerbohrer-Holz: Weide

Die meisten Survival- und Bushcraft-Experten empfehlen Weidenholz für den Feuerbohrer, da das Holz der Weide weich ist (Brinellhärte 19).

Es gibt Hunderte von Weidenarten auf der ganzen Welt und für viele ist es das beste Holz für den Bogenbohrer.

Mit Weidenholz war ich fast immer erfolgreich. An mein erstes Weidenholz erinnere ich mich gut. Ich sammelte es vom Boden auf und es war feucht. Gleich nach dem Sammeln schnitzte ich mir daraus Bohrbrett und Spindel und trocknete es zuhause. 24 Stunden später erzeugte ich damit eine fantastische Glut beim ersten Mal.

Weiden lieben das Wasser und wachsen in allen gemäßigten Regionen der Welt (z. B. Europa, Russland und Nordamerika). Du findest sie in fast jedem Straßengraben, entlang von Flüssen und an den Rändern von Teichen.

Die Weide – für viele Survival- und Bushcraft-Experten eine der besten Holzarten zum Feuerbohren
Die Weide – für viele Survival- und Bushcraft-Experten eine der besten Holzarten zum Feuerbohren

Interessant ist: Wenn du einen lebenden Weidenzweig vom Baum abschneidest und in den Boden steckst, wird er wahrscheinlich wurzeln und zu einem eigenen Baum wachsen. Mit dieser Methode kannst du leicht Weiden in deinem eigenen Garten pflanzen.

Weidenblätter sind typischerweise lang und schmal. Sie sind in der Mitte am breitesten und verjüngen sich an beiden Enden zu einem Punkt. Die Blattränder sind fein gezähnt. Die Oberseite des Blattes ist hellgrün und die Unterseite oft blassgrün. Dadurch besitzen vielen Weiden aus der Ferne ihr silbriges Aussehen.

Bestes Feuerbohrer-Holz: Pappel

Pappelholz ist weich (Brinellhärte 20-21) und leicht, daher eignet es sich fabelhaft für die Gluterzeugung durch Reibungswärme. Manche Experten behaupten sogar, dass es das einzig wahre Holz für den Feuerbohrer ist.

Pappelbäume haben ein dreieckiges Blatt mit gezahnten Kanten. Die Rinde von alten Bäumen ist tief zerklüftet. Pappeln wachsen wie die Linde hauptsächlich am Wasser.

Das Pappelholz ist weich und leicht – wunderbar geeignet um in wenigen Sekunden eine Glut mit dem Fiedelbohrer zu erzeugen
Das Pappelholz ist weich und leicht – wunderbar geeignet um in wenigen Sekunden eine Glut mit dem Fiedelbohrer zu erzeugen

Pappeln wachsen sehr schnell - fast zu schnell für ihr eigenes Wohl. Das weiche Holz und das schnelle Wachstum führen dazu, dass die Zweige schwach sind. Tote und abgebrochene Äste liegen fast immer unter großen Pappeln. Daher solltest du auch nie unter einer Pappel dein Buscraft-Camp aufschlagen.

Wenn du Feuerholz suchst oder das Material für deine Spindel und dein Bohrbrett für deinen Bogenbohrer, dann wirst du sicher unter einer Pappel fündig.

Ich selbst habe mit Pappelholz vor Jahren meine erste dicke Glut erzeugt. Ich erinnere mich noch an den Tag, denn ich übte mal wieder im Arbeitszimmer. Am Ende bekam ich schiefe Blicke von meiner Frau zugeworfen, weil das ganze Haus nach verbranntem Holz stank.

Bestes Feuerbohrer-Holz: Linde

Außer Balsaholz kenne ich kein weicheres Holz als das der Linde (Brinellhärte 16). Lindenholz ist deshalb bei Schnitzern sehr beliebt, weil es so einfach zu bearbeiten ist.

Damit ist es eines der besten Hölzer für den Bogenbohrer / Fiedelbohrer. Mit Ausnahme extremer Klimazonen kommen Linden in den meisten Teilen der nördlichen Hemisphäre vor.

Das weiche und leichte Holz der Linde sind perfekt für den Feuerbohrer
Das weiche und leichte Holz der Linde sind perfekt für den Feuerbohrer

Die Linde wächst gerne am Wasser. Die Blätter der Linde sind herzförmig und fast immer asymmetrisch. Sie haben eine kleine, erbsenförmige Frucht, die an einem zungenförmigen Deckblatt baumelt. Junge, zarte Lindenblätter kannst du ohne Bedenken verspeisen. Sie gehören in jeden guten Wildsalat.

Die Engländer nennen die Linde “Basswood” und das Wort “Bass” leitet sich von “Bast” ab, was so viel wie “Faser” bedeutet. Der Bast ist das lebende Gewebe unter der Borke von Bäumen.

Und diese innere Rindenfasern sind ein hervorragendes Material um Seile herzustellen. Im äußersten Notall kannst du auch von den Fasern der Linden-Innenrinde deine Bogenschnur für den Feuerbohrer herstellen.

Ich erinnere mich noch, als ich das erste mal Lindenholz in der Hand hatte. Es war leicht, weich und wunderbar mit dem Messer schnitzbar. Erst später habe ich entdeckt, dass es zum Feuerbohren perfekt ist.

Für den Bogenbohrer kannst du Lindenholz jedes Alters nutzen. Besser sind jedoch die jungen Bäume. Die sind zwar frisch und grün, aber das Trocknen lohnt sich.

Die Fasern von diesen Jungbäumen sind luftiger im Gegensatz zu Holz, das du aus einem großen Baum nimmst. Wenn du einen stehenden und toten Jungbaum der Linde findest, dann kannst du dich glücklich schätzen. Alternativ nimmst du niedrig hängende Zweige von einer großen Linde.

Bestes Feuerbohrer-Holz: Espe

Die Espe, Aspe oder Zitterpappel (Populus tremula) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Pappeln (Populus). Auch ihr Holz ist weich (Brinellhärte 21) und bei Feuerbohrer-Fans sehr beliebt.

Die Espe, auch Aspe oder Zitterpappel ist für den Feuerbohrer ein gutes weiches Holz
Die Espe, auch Aspe oder Zitterpappel ist für den Feuerbohrer ein gutes weiches Holz

Wie auch andere Pappelarten, ist die Espe einer der schnellstwachsenden Bäume. Sie erreicht ein Durchschnittsalter von etwa 100 Jahren, wobei der Baum mit 60 Jahren bereits ausgewachsen ist.

Und wusstest du, dass die Zitterpappel Verbindungen der Salicylsäure enthält? Salicysäure wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend.

Hierfür verwendest du die Rinde, die Laubblätter und die Triebspitzen der Espe. Auch in Weidenrinde ist der Wirkstoff enthalten – das wusste schon der Arzt und Gelehrte Hippokrates.

Bestes Holz für den Bogenbohrer: Schnitze dein erstes Feuerbohrer-Set

Das richtige Holz auswählen ist eine Sache, um eine dicke fette Glut zu erzeugen. Aber du musst dein Feuerbohrer-Set auch richtig schnitzen. Ich meine damit das Bohrbrett, die Spindel und und das Druckstück.

Damit du auf der sicheren Seite bist, möchte ich dir meine Bogenbohrer-Schnitzvorlage vorstellen. Du kannst die Vorlage kostenlos verwenden.

Gib nur hier unten deine E-Mail-Adresse ein, damit ich weiß, wohin ich es schicken soll.


Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen


Am meisten gelesen in der Kategorie “Survival”


7 Lektionen für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis.
7 Tage lang eine E-Mail – jeden Tag neues Wissen.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Weiterhin erhältst du regelmäßig meine Blogupdates und du wirst damit Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.

Survival-Skills lernen

mit hochwertigen und leicht zu verstehenden E-Books


Die Feuer-Fibel

Eigne dir mit diesem E-Book umfassendes Wissen zu Feuer an. Du lernst Techniken und Methoden, selbst Feuer zu machen. Zunder sammeln, herstellen und entzünden. Wichtige Schritte um ein Feuer zu entzünden sowie Gesetze in Deutschland zu Feuer machen im Wald.

Amazon Kindle E-Book Taschenbuch 148 Seiten

Details erfahren

Feuer: 12 beliebte Aufbauformen

Beim Feuer gibt es verschiedene Aufbauformen je nach Zweck. In dem E-Book findest du 12 Aufbauformen mit detaillierten Abbildungen, die von Outdoor-Liebhabern geschätzt werden.

Amazon Kindle E-Book 18 Seiten

Details erfahren

Einen Speer zum Fischen bauen

Mit einem Speer fängst du Fische für lebenswichtige Energie, die dein Körper in Extremsituationen dringend benötigt. Hol dir jetzt die Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern für die Herstellung.

Amazon Kindle E-Book 17 Seiten

Details erfahren

Power-Zünder herstellen

Mit den Power-Zündern entzündest du jedes Feuer in Windeseile. Sie brennen 5 Minuten und werden sehr heiß. Stelle sie jetzt selbst her mit diesem E-Book.

Amazon Kindle E-Book 17 Seiten

Details erfahren

Bushcraft Shop

Aus­rüstungs­gegen­stände für Outdoor-Liebhaber


Sammeltasche für Bushcrafter mit Gürtelbefestigung, hellbraun, echtes Leder, Tasche aus Oilskin, 100 % handgefertigt, für Zunder, Beeren, Reisig, Äste, Feuerholz, etc.

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Sammeltasche für Bushcrafter mit Gürtelbefestigung, schwarz, echtes Leder, Tasche aus Oilskin, 100 % handgefertigt, für Zunder, Beeren, Reisig, Äste, Feuerholz, etc.

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Zunderbeutel XL braun + 3x Zunder, aus Leder für Bushcraft, Survival und Outdoor - 100 % handgenäht & metallfrei

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Zunderbeutel XL braun + 3x Zunder, aus Leder für Bushcraft, Survival und Outdoor - 100 % handgenäht & metallfrei

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Zunderbeutel XL schwarz + 3x Zunder, aus Leder für Bushcraft, Survival und Outdoor - 100 % handgenäht & metallfrei

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Kienspan - Fatwood - Kienholz Anzünder, 2 Stück an Jute-Schnur, komplett 100 % natürlich, 18 - 20 cm lang für Bushcraft, Survival, Outdoor

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Kienspan - Fatwood - Kienholz Anzünder, 2 Stück an Jute-Schnur, komplett 100 % natürlich, 8 - 10 cm lang für Bushcraft, Survival, Outdoor

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Sammeltasche für Bushcrafter mit Gürtelbefestigung, echtes Leder, Tasche aus Oilskin, 100 % handgefertigt, für Zunder, Beeren, Reisig, Äste, Feuerholz, etc.

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Tasche aus Oilskin-Baumwolle, 100 % handgefertigt, für Outdoor-Leidenschaftler (Bushcraft | Survival | Trekking)

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Geldbörse, Münzbörse, Wikinger-Beutel nach Fund in Eide (Norwegen), Grau, handgenäht & metallfrei, Echtleder

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Geldbörse, Münzbörse, Wikinger-Beutel nach Fund in Eide (Norwegen), Anthrazit, handgenäht & metallfrei, Echtleder

100 % handgefertigt Amazon Handmade Produkt

Details erfahren

Über den Autor

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt

Howdy, ich bin Martin. Auf meinem Blog lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zu Survival und Bushcraft. Damit bist für deinen nächsten Ausflug erstklassig vorbereitet. Mach meinen Survival-Basic-Kurs. Das sind 7 Lektionen, die dir Power für die Wildnis geben.


7 Lektionen, 7 Tage
für mehr Survival-Power

Werde mutiger, selbstbewusster und freier in der Wildnis. Hol dir meine 7 Basic-Lektionen ins Postfach.

Abonniere die Artikel von Survival Kompass

100 % kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.

Du wirst Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste. Danach erhältst du regelmäßig Blogupdates und jede Woche verschicke ich Tipps, die es ausschließlich im E-Mail-Camp gibt.