Gratis 35 Survival-Hacks, die du lieben wirst!

Auf 39 Seiten bekommst du 35 einfach umsetzbare Survival-Hacks, um ab morgen nicht mehr planlos im Wald zu stehen, wenn es doch mal brenzlig wird. Bringe deine Skills aufs nächste Level!

HIER GRATIS HERUNTERLADEN

Was ist ein Survival-Urlaub? - Vom Alltag in die Wildnis

Entdecke mit mir, was genau ein Survival-Urlaub ist. Was erwartet dich bei dieser Urlaubsform und wie kannst du an einem Survival Urlaub teilnehmen?

von Martin Gebhardt | Survival | noch kein Kommentar | Lesezeit 12 Min

Aktualisiert am 06.03.2024 1.491 mal angesehen 100% fanden diesen Ratgeber hilfreich
Was ist ein Survival-Urlaub? - Vom Alltag in die Wildnis

Martin Gebhardt

Von Martin Gebhardt. Schaue auf meine “Über mich”-Seite und abonniere meinen Newsletter.


👉 Das Wichtigste in Kürze

  • Survival-Urlaub ist eine längere Auszeit, die dich herausfordert, in der Natur zu überleben, indem du Fähigkeiten wie Feuermachen, Unterschlupfbau und Nahrungssuche anwendest.
  • Du wirst tolle Dinge kennenlernen, wie Naturerfahrung, Wertschätzung, Entschleunigung, Stressabbau, neue Perspektiven und unvergessliche Erlebnisse.
  • Die Auswahl für den richtigen Survival-Urlaub basiert auf persönlichen Interessen und Erfahrungen; für Anfänger eignen sich vorbereitende Trainings.
  • Die physische und mentale Vorbereitung ist entscheidend für das Überleben und die persönliche Entwicklung während des Survival-Urlaubs.
  • Das Lernen von Überlebenstechniken wie Wasser- und Nahrungssuche, Bau von Unterschlüpfen, Feuer machen und Erste Hilfe ist unerlässlich.
  • Die sorgfältige Auswahl der Ausrüstung und Kenntnisse in Erster Hilfe sind zentrale Elemente für den Erfolg und die Sicherheit in der Wildnis.

Stell dir vor, du wachst auf und das Erste, was du spürst, ist der kühle, feuchte Waldboden unter dir. Die Luft ist frisch, Duft von Tannennadeln und Erde.

Das ist kein gewöhnlicher Urlaub – das ist dein Survival-Abenteuer.

Du fühlst dich lebendig, doch gleichzeitig nagt eine kleine Unsicherheit an dir.

Wie wirst du dich schlagen, wenn du nur von dem lebst, was die Natur dir bietet?

Du hast von diesen Reisen gehört, diese Sehnsucht gespürt, die wilden Weiten zu erkunden, aber die Flut an Informationen, die da draußen ist, hat dich erstickt.

Du stellst dir viele Fragen.

  • Wie bereite ich mich vor?
  • Welche Skills brauche ich?
  • Und nicht zu vergessen: Wie besiege ich meine Angst vor dem, was in der Tiefe des Waldes lauert?

Ich kenne diese Bedenken nur zu gut – und ich habe den Schritt gewagt.

Ich zeige dir den Weg zu deinem persönlichen Überlebenstrip. Abenteuer, Erlebnisse und ein tieferes Ich – darauf kannst du dich bei deinem Survival-Urlaub freuen. Packen wir’s an!

Survival-Urlaub: Zwischen Abenteuer und Selbstfindung

Ein Survival-Urlaub – das klingt schon nach einer Story, die du deinen Enkeln erzählst, oder? Aber was verbirgt sich wirklich dahinter?

Aber was ist ein Survival-Urlaub?

Ein Survival-Urlaub ist eine längere Auszeit, die dich herausfordert, in der Natur zu überleben, indem du Fähigkeiten wie Feuermachen, Unterschlupfbau und Nahrungssuche anwendest. Es ist ein Abenteuer, das nicht nur körperliche Fertigkeiten, sondern auch mentale Stärke fordert.

Survival-Urlaub: Allein oder in der Gruppe?
Survival-Urlaub: Allein oder in der Gruppe?

SURVIVAL-URLAUB ist Mehr als nur Zelten

Stell dir vor, du bist in der Wildnis, weitab von Zivilisation und Alltagsstress. Ein Survival-Urlaub hat diesen "cut-off", wo es kein Zurück mehr gibt. Du, deine Ausrüstung und die Natur – so pur, dass du jeden Schluck Wasser zu schätzen lernst.

Du bist dort nicht beim Camping, das ist dir hoffentlich klar, oder?

Aber was ist der Unterschied von einem Survival-Urlaub zu einem Survival-Training?

Merkmal Survival-Training Survival-Urlaub
Umgebung Geplante Lernumgebung, oft in Stadtnähe, nahe der Zivilisation Natur pur, weitab von der Zivilisation, in Schweden oder auf einer Insel im Süden
Ziel Lernen und Beherrschen von Überlebenstechniken in einem strukturierten Kurs Persönliche Erfahrung und Selbstfindung in der Wildnis, anwenden von gelernten Fähigkeiten
Struktur Oft strukturiert mit einem Lehrplan und Zielen Frei und ungebunden; die Wildnis als Lehrer
Ort Häufig im eigenen Land Kann überall stattfinden, oft weit weg von der Zivilisation
Erfahrung Mehr didaktisch und lehrreich Roh, ungeschliffen und echt
Lehrmethode Instruktoren und strukturierte Übungen Lernen durch direkte Erfahrung und Herausforderungen, oft auch Instruktoren
Verbundenheit mit der Natur Oft begrenzt durch die Nähe zur Zivilisation Tief und unmittelbar, mit starker Wertschätzung für jede Ressource
Vorbereitung Bieten oft die Möglichkeit, Ausrüstung auszuleihen Gründliche Vorbereitung und die Mitnahme der richtigen Ausrüstung essenziell
Risiko Sehr geringes Risiko Birgt ein höheres Risiko

Das Fazit:

  • Survival-Urlaub: Für Abenteuerlustige und Naturliebhaber, die eine echte Herausforderung suchen und sich selbst auf die Probe stellen wollen.
  • Survival-Training: Für alle, die Survival-Techniken lernen und ihre Fähigkeiten in der Wildnis verbessern möchten.

Welche Option ist die richtige für dich?

Das hängt von deinen persönlichen Interessen und deiner Erfahrung ab. Wenn du bereits über Survival-Kenntnisse verfügst und ein Abenteuer in der Wildnis suchst, ist ein Survival-Urlaub die richtige Wahl.

Wenn du noch keine Erfahrung hast oder deine Fähigkeiten verbessern möchtest, ist ein Survival-Training empfehlenswert.

Mit dem Feuerbohrer ein Feuer machen ist eine Kunst, die man lernen sollte
Mit dem Feuerbohrer ein Feuer machen ist eine Kunst, die man lernen sollte

Deine Wahl, dein Abenteuer - mit Anbieter oder Allein?

Ein Survival-Urlaub kann mit einem Anbieter durchgeführt werden. Dieser stellt den Rahmen, wie den Ort bereit und manchmal auch eine medizinische Versorgung für den Notfall.

Andererseits kannst du auch deinen eigenen Survival-Urlaub planen, ohne fremde Instruktoren und einfach losziehen. Du könntest etwa nach Schweden oder Norwegen aufbrechen.

Dann bestimmst du alles selbst, wie:

  • Du wählst den Grad der Herausforderung.
  • Du entscheidest über die Dauer – ein Wochenende, eine Woche oder länger.
    • Kurztrip: Ein paar Nächte, um in das Survival-Feeling hineinzuschnuppern.
    • Mittellang: Bis zu zwei Wochen, für tieferes Eintauchen und Lernen.
    • Langzeit-Abenteuer: Wer es ernst meint, bleibt länger – und werde eins mit der Natur.
  • Du definierst die Grenzen, innerhalb derer du dich bewegen möchtest.
Screenshot der Website desertislandsurvival.com
Screenshot der Website desertislandsurvival.com

Und wenn es zu viel wird? Der Notausgang

Pause-Taste in der Wildnis? Wie bei jedem Urlaub, kannst du entscheiden, wann es genug ist. Gute Anbieter haben immer einen Plan für den schnellen, sicheren Ausstieg.

Ein Survival-Urlaub ist kein gewöhnlicher Tapetenwechsel. Es ist das volle Paket – frei gewählt, aber naturbestimmt, so faszinierend wie fordernd, und mit genügend Raum für Änderungen. Hier bist du kein Tourist, sondern ein Entdecker auf eigenem Terrain.

Dein Kompass zu dir selbst: Was du mit einem Survival-Urlaub gewinnst

Komm mit mir auf eine Reise, die mehr als nur ein Ausflug ist. Ein Survival-Urlaub öffnet dir die Augen, nicht nur für die Schönheit der Natur, sondern auch für deine eigene innere Stärke.

Lass uns die Schätze erkunden, die diese Erfahrung für dich bereithält.

Finde zu dir – dein Pfad durch die Wildnis

Es ist wie eine intensive Yogasession, nur dass der Atem der Morgenluft dich belebt und du dir deine Matte selbst suchst.

Das Ziel? Dich selbst besser kennenlernen, dich spüren, im Hier und Jetzt.

Was heißt das konkret?

  • Achtsamkeit schärft sich: Du nimmst immer mehr jede kleine Veränderung um dich herum wahr und lernst, im Moment zu leben.
  • Naturerfahrung baut sich aus: Es ist ein tiefes Eintauchen in die Natur. Du knüpfst eine Verbindung, die nur die Wildnis ermöglichen kann. Du lernst die Sprache der Natur zu verstehen und mit ihr zu kommunizieren.
  • Wertschätzung und Dankbarkeit: In der Wildnis sind es die kleinen Dinge, die zählen. Ein warmer Sonnenstrahl, sauberes Wasser aus einem Bach, die Schönheit eines Sternenhimmels ohne Lichtverschmutzung. Du lernst, diese Momente nicht nur zu erkennen, sondern sie zutiefst zu schätzen.
  • Selbstvertrauen wächst: Du lernst, Herausforderungen zu meistern und Probleme zu lösen, die dir im Alltag begegnen.
  • Resilienz steigt: Du lernst, mit Stress und Rückschlägen umzugehen und gestärkt daraus hervorzugehen.
  • Kreativität und Problemlösungskompetenz werden gefördert: Du findest neue Lösungen für Probleme, da du mit begrenzten Ressourcen zurechtkommen musst.
  • Entschleunigung und Stressabbau: Du entfernst dich vom hektischen Alltag und findest Ruhe und Entspannung in der Natur.
  • Körperliche Fitness: Du bewegst dich viel an der frischen Luft und stärkst deine Fitness.
  • Tiefere Verbindung zu dir selbst: Du lernst deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen besser kennen.
  • Klarheit und Fokus: Du findest Klarheit über deine Ziele und Werte im Leben.
  • Neue Perspektiven: Du gewinnst neue Perspektiven auf dein Leben und deine Umwelt.
  • Stärkung des Immunsystems: Durch die frische Luft und Bewegung in der Natur stärkst du dein Immunsystem.
  • Verbindung zu anderen Menschen: Du erlebst Gemeinschaft und Zusammenhalt in der Gruppe, wenn du nicht allein unterwegs bist.
  • Erlebnis, das verbindet: Du sammelst unvergessliche Erinnerungen und stärkst deine Beziehung zur Natur.

Ich kann nur bestätigen, dass ein längeres Leben draußen einen verändert. Das erreichst du leider nicht mit einem Survival-Tageskurs - dafür musst du schon mehrere Tage raus.

Du wirst spüren, was dir wirklich wichtig im Leben ist.

Wer wirklich deine Freunde sind. Wie wichtig dir vielleicht die Familie oder dein Partner ist. Und du wirst Dinge schätzen lernen, die vorher nur einen geringen Wert hatten.

Eine heiße Dusche, eine Heizung, einen Kühlschrank mit Essen darin - all das wirst du schätzen lernen. Denn vieles ist in unserer Welt nicht selbstverständlich.

Ein Survival-Urlaub tief in der Wildnis kann dich zwar an deine Grenzen bringen, er kann aber auch Grenzen sprengen und neue Impulse hervorrufen.

danksagung froehlich

Lerne, was es wirklich heißt zu überleben

Die Fähigkeiten, die du hier brauchst, sind meistens unabdingbar. Bist du alleine unterwegs, empfehle ich dir, dich vorher unbedingt damit zu befassen und mehrere Survival-Trainings zu besuchen.

Je nach Schwierigkeitsgrad, werden sie bei Survival-Urlaub-Anbietern vorausgesetzt oder du hast einen Instruktor an der Hand, der dich durch die Fertigkeiten führt.

Ich möchte dir nun ein paar auflisten, mit welchen du wahrscheinlich konfrontierst sein wirst.

Wasser finden und aufbereiten:

  • Finden von Wasserquellen in der Natur.
  • Techniken zur Wasserreinigung und -aufbereitung, um es trinkbar zu machen.
  • Wissen über die Bedeutung von Hydration und wie man Dehydrierung vermeidet.
Ein Wasserfilter herstellen ist eine gute Möglichkeit, um Trübstoffe herauszufiltern
Ein Wasserfilter herstellen ist eine gute Möglichkeit, um Trübstoffe herauszufiltern

Nahrungssuche und -beschaffung:

Bau von Unterschlüpfen (Shelter):

  • Auswahl eines sicheren und effektiven Lagerplatzes.
  • Bau verschiedener Arten von Notunterkünften mit Materialien aus der Umgebung.
  • Isolationstechniken, um warm und trocken zu bleiben.
  • Aufspannen von Tarps und Hängematten.
tarps aufgespannt im jungle 6

Erste Hilfe und Selbstversorgung bei Verletzungen:

  • Grundkenntnisse in Erster Hilfe und Behandlung von häufigen Verletzungen und Beschwerden.
  • Natürliche Heilmittel und deren Anwendung.
  • Prävention von Verletzungen und Krankheiten in der Wildnis.

Feuer machen:

  • Verschiedene Techniken des Feuermachens ohne moderne Hilfsmittel.
  • Sicherer Umgang mit Feuer zur Vermeidung von Waldbränden.
  • Nutzung von Feuer für Wärme, Schutz, Nahrungszubereitung und Signalgebung.
feuer machen ohne feuerzeug oder streichhoelzer 1

Orientierung und Navigation:

Seilkunde und Knoten:

  • Kenntnisse über verschiedene Arten von Seilen und deren Verwendung.
  • Erlernen verschiedener Knoten für den Bau von Unterkünften, Fallenstellen und anderen Überlebenssituationen.
einzige knoten den du kennen musst

Wetter- und Umweltbewusstsein:

  • Verständnis und Vorhersage von Wetterbedingungen.
  • Anpassung an verschiedene Umgebungen und Klimazonen.
  • Minimierung des ökologischen Fußabdrucks und nachhaltiges Überleben.

Werkzeugbau und ALLTAGSGEGENSTÄNDE:

  • Herstellen von einfachen Werkzeugen aus Holz, Stein und Knochen
  • Bau von Behältern und Körben
  • Anfertigen von Angelausrüstung, wie Haken
native werkzeuge hammer grabstock pflug steinaxt

Tierkunde:

  • Verhalten von Wildtieren und Fährtenlesen
  • Vermeidung von Begegnungen mit gefährlichen Tieren

Fakt ist: Diese Skills bringen dich nicht nur durch die Wildnis, sondern schärfen deinen Verstand für Lösungen, ganz gleich, wo du stehst.

Tierspuren deuten kann eine sehr wertvoller Fähigkeit sein
Tierspuren deuten kann eine sehr wertvoller Fähigkeit sein

Vom Bürostuhl in die Wildnis: Ist ein Survival-Urlaub was für dich?

Jetzt wird’s ernst.

Ein Survival-Urlaub klingt cool, aber passt er auch zu dir?

Es geht um mehr als das Tragen eines Bandanas und das Anzünden eines Lagerfeuers.

Hast du das Zeug zum Survivor?

Survival-Urlaub ist eine Herausforderung für Körper und Geist, nicht nur für Überlebenskünstler. Ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage:

Du brauchst eine Portion Mut und die Bereitschaft, Neues zu lernen.

Es geht um Selbstvertrauen und das Ja sagen, wenn dir dein Bauchgefühl vielleicht ein leises Nein zuflüstert.

Wie ich oben schon erwähnte: Ohne die richtige Vorbereitung siehst du alt aus. Auch ohne zehnjährige Pfadfinder-Erfahrung kannst du starten, aber wichtig sind fundierte Kenntnisse.

mann sitzt am strand mit lagerfeuer auf einer insel 2

Sei vorbereitet, aber fürchte dich nicht

Die Herausforderungen sind da, keine Frage - aber sie sind es, die dein Abenteuer unvergesslich machen. Mit Vorbereitung und dem richtigen Mindset wirst du sie meistern.

Am Ende des Tages, wenn du dein selbst gemachtes Lagerfeuer betrachtest, weißt du, es war jede Herausforderung wert.

Die innere Mitte finden: physische und mentale Vorbereitung

Physisch solltest du einigermaßen fit sein. Wir reden nicht von Marathon-Training, aber du solltest keine Angst vor ein paar Kilometern Fußmarsch haben.

Es beginnt mit einem Rucksack, der plötzlich schwerer wiegt als deine Erwartungen, und endet vielleicht mit einer Schramme, die du dir beim Holzhacken zuziehst.

👉 Die physischen Anforderungen in der Wildnis sind real und rücksichtslos.

Womit du konfrontierst sein könntest:

  • Langstreckenwandern: Kilometer um Kilometer, oft über unebenes Terrain.
  • Tragen von Lasten: Deine Ausrüstung gehört dir allein – inklusive des Gewichts.
  • Natürliche Hindernisse: Flüsse überqueren ohne Brücke, Abhänge erklimmen ohne Seil.
  • Ausdauer und Geduld: Feuer machen bei Wind und Regen, den perfekten Unterschlupf finden, Tieren aus dem Weg gehen, Wasser finden.
psychologie des ueberlebens

Survival beginnt im Kopf

Mental wird's noch spannender – es geht ums Durchhalten und darum, auch mal unbequem zu sein.

Wenn über dir nur das Dach aus Laub und Sternen spannt, beginnt eine Konversation mit dem eigenen Ich, die so manchen Thriller in den Schatten stellt.

Herausforderungen für den Kopf:

  • Stille: Zu begreifen, dass das Fehlen von Zivilisationslärm kein Signal für Gefahr, sondern ein Geschenk der Ruhe ist.
  • Dunkelheit: Sie lehrt dich, dass man nicht alles sehen muss, um zu verstehen, und nicht alle Schatten bedrohlich sind.
  • Isolation: Du wirst feststellen, wie sehr du in gewohnte soziale Netzwerke eingebunden bist und was es bedeutet, diese zu verlassen.
  • Das Unvorhergesehene: Die beste Planung kann umgeworfen werden. Das Unbekannte fordert deine Anpassungsfähigkeit und Improvisationskunst.

Besonders die Isolation macht vielen Menschen zu schaffen. Die meisten von uns sind es nicht gewohnt, komplett von der Zivilisation abgeschnitten zu ein.

Lies auch

Die verborgene Kraft deines Geistes: Survival beginnt im Kopf (Psychologie des Überlebens) – Entdecke, wie du deine mentale Stärke in der Wildnis maximierst – ein unverzichtbarer Guide für jeden Outdoor-, Wildnis- und Survival-Enthusiasten.

Der Schlüssel liegt im Kopf: mentales Training

Du kannst dich nicht nur körperlich vorbereiten. Visualisiere Erfolg. Meditiere. Bau ein Verhältnis zu Stille und Einsamkeit auf. Lerne, mit Unannehmlichkeiten umzugehen und trainiere deine Geduld. Das alles stärkt deine mentale Fitness.

Lerne hier, wie du in schwierigen Situationen draußen immer positiv bleibst.

➡️ Bleib positiv trotz Widrigkeiten: Dein Survival-Guide für Krisen

atemuebung meditation

Dem Himmel so nah, dem Boden so fern

Klar, die Aussichten sind umwerfend, aber Wetterlaunen können den Survival-Urlaub zur Belastungsprobe machen. Unvorhergesehene Ereignisse wie Stürme oder Hitzeperioden fordern Flexibilität und schnelles Denken.

Die Natur ist unberechenbar, ihre Stimmungsschwankungen legendär.

Bereite dich auf Folgendes vor:

  • Stürme: Sie kommen schnell und können Zelte zu Drachen machen.
  • Hitze: Dehydrierung ist ein schleichender Feind. Trink, bevor du durstig bist.
  • Kälteeinbrüche: Hypothermie ist kein Scherz. Warme Kleidung und ein gut isolierter Schlafsack sind lebensrettend.
  • Nebel: Er kann so dicht sein, dass du deine Hand vor Augen nicht siehst und die Orientierung im Gelände zur Herausforderung macht.

Erfahre hier, wie du Wetter und Natur in der Wildnis richtig liest.

Lies auch

Wettervorhersage mit Tieren, Pflanzen oder Wolken - durch Naturbeobachtungen das Wetter einschätzen – Lerne, das Wetter durch Naturbeobachtungen zu lesen. Wetterumschwünge durch eindeutige Anzeichen von Tieren, Pflanzen, Wolken und Wind erkennen.

Die Jagd nach dem nächsten Bissen

Hier geht’s zurück zu den Wurzeln: Selbst versorgt zu sein bedeutet, jeden Bissen zu verdienen.

Das Sammeln von Beeren, das Angeln von Fischen oder das Erkennen essbarer Pflanzen – es wird Teil deines Alltags und oft nehmen diese Tätigkeiten viele Stunden ein.

Du möchtest mehr hierzu wissen? Dann schaue hier.

➡️ 7 Survival-Optionen, Nahrung in der Wildnis zu finden

Trinkwasser ist essenziell. 8 Methoden zum Wasser abkochen ohne Topf findest du hier:

➡️ Wasser abkochen ohne Topf: Die 8 besten Profi-Methoden

nahrung in freier wildbahn finden

Kratzwunden und blaue Flecken - Erste Hilfe in der Natur

Kleine Unfälle gehören dazu. Du lernst, Verantwortung für dich und dein Team zu übernehmen und bleibst ruhig, wenn du eine Wunde versorgen musst.

Besorg dir ein solides Erste-Hilfe-Set und lerne, es zu nutzen.

Was ich gelernt habe:

  • Schnelle und effektive Erste-Hilfe
  • Wichtigkeit von Sicherheit und Vorsicht

Mehr zum Thema findest du auch hier.

➡️ Bushcraft Erste-Hilfe-Set: zusammenstellen und anwenden

erste hilfe camping

Dein treuer Begleiter: Die Ausrüstungsliste

Der richtige Kram im Rucksack kann ein echter Lebensretter sein. Hier eine Checkliste, die ich mir immer als Grundlage packe:

  • Messer: Ein feststehendes, robustes Messer. Ein Schweizer Taschenmesser ist dein Backup.
  • Feuerstarter: Ohne Feuer, kein warmes Essen. Oder warme Zehen.
  • Wasserfilter: Denn niemand hat Lust auf Giardien als ungebetene Gäste.
  • Notfall-Unterstand: Ein leichtes Tarp oder Notfall-Biwaksack kann Gold wert sein.
  • Erste-Hilfe-Set: Mit extra Blasenpflastern. Vertrau mir.
  • Angelset: Damit du leicht an Nahrung kommst.
  • Seil / Schnur: Damit wird dein Unterschlupf wetter- und sturmfest.
  • Metallbehälter: Worin willst du sonst kochen?

Du willst wissen, welche 7 Dinge du auf einer einsamen Insel unbedingt brauchst? Dann schau einfach hier nach. Ich habe dir alles wichtige aufgelistet in dem ausführlichen Guide:

➡️ Welche Ausrüstungsgegenstände brauchst du auf einer Insel?

ueberlebensliste survival 7 dinge fuer einsame insel

Und falls du dich noch mehr für Ausrüstung interessierst, schaue dir diese Ratgeber von mir an:

Ich habe mir so viel Ausrüstung in den vergangenen Jahren angeschaut, du findest erstens hier meine Ausrüstungs-Kategorie. Und zweitens hier viele Reviews zu Ausrüstung, die ich schon in den Händen hatte.

Bei meinen Produkt-Reviews findest du Produkte, die ich in der Hand hatte und ehrlich einschätze.
Bei meinen Produkt-Reviews findest du Produkte, die ich in der Hand hatte und ehrlich einschätze.

Survival-Wissen: Nicht nur in Büchern vergraben

Informiere dich über essbare Wildpflanzen, Erste Hilfe im Wald und Orientierungstechniken. Ein paar Wochenenden in der lokalen Wildnis bringen mehr als tausend YouTube-Anleitungen. Trial-and-Error ist die Sprache der Natur.

8 häufige Fehler in der Wildnis findest du hier.

➡️ Überlebenstipps: 8 häufige Wildnisfehler & ihre Lösungen

Mit meinem Fernkurs Wildimpuls gewinnst du Selbstvertrauen und Unabhängigkeit in der Wildnis, um nicht nur zu überleben, sondern zu gedeihen und Freiheit zu erfahren.

➡️ Wildimpuls | Jahres-Fernstudium für mehr Wildnis im Leben

Navigieren im Dschungel der Angebote: Dein Weg zum perfekten Survival-Urlaub

Du bist vorbereitet und motiviert – doch wo anfangen?

Die Welt ist groß und die Auswahl an Survival-Erlebnissen riesig. Ich zeige dir, wie du die Spreu vom Weizen trennst und das Passende für dich findest.

Kriterien setzen: das A und O bei der Auswahl

Vorerst solltest du sortieren im Angebotswirrwarr. Was ist dir wichtig? Authentizität, Sicherheit, Empfehlungen? Hier eine Liste, die ich mir vor jedem Trip zusammenstelle:

  • Qualifizierte Guides und Instruktoren: Die sollen wissen, was sie tun. Schaue dir den Lebenslauf an.
  • Gutes Safety-Protokoll: Falls doch mal was passiert, was sind die nächsten Schritte?
  • Positive Bewertungen: Was sagen andere Teilnehmende? Andere sollten zufrieden sein.
  • Nachhaltigkeit: Wir wollen ja die Natur genießen, nicht ausbeuten. Gibt es hier ein Konzept? Werden Einheimische eingebunden oder entlohnt?
  • Gruppengröße: Kleiner kann besser sein für das wahre Wildnisgefühl.
mann sitzt am strand mit lagerfeuer auf einer insel 1

Zielgebiete: Wo dein Herz wild schlägt

Das Reiseziel macht’s. Von der grünen Wildnis des Amazonas, über die weite Taiga Sibiriens bis zu unserem heimischen, nicht zu unterschätzenden Harz. Ich wähle immer Orte mit Bedacht.

Was musst du bedenken:

  • Klima: Kannst du Hitze genauso ab wie Kälte? Pack entsprechend!
  • Vegetation: Dschungelcamping ist anders als in der Tundra.
  • Tierwelt: Umgang mit wilden Tieren sollte im Programm drin sein.
  • Erreichbarkeit: Manchmal ist der Weg der halbe Trip.

Typische Gebiete für deinen Survival-Urlaub sind:

  • Amazonas-Regenwald, Südamerika: Survival-Urlauber können hier Fähigkeiten wie Orientierung im dichten Dschungel und Überlebenstechniken in feuchten Bedingungen erlernen.
  • Alaska, USA: Von der Navigation in verschneiten Terrains bis zum Fischen und Jagen gibt es hier zahlreiche Herausforderungen.
  • Outback, Australien: Überlebenskünstler können lernen, wie man in extremer Hitze überlebt, Wasserquellen findet und die Gefahren der Wildnis navigiert.
  • Sahara, Nordafrika: Survival-Urlauber können lernen, wie man in extremer Hitze und Trockenheit navigiert, Wasser findet und sich vor den Gefahren der Wüste schützt.
  • Einsame Insel im Nirgendwo: Robinson Crusoe lässt grüßen und hier bist du völlig abgeschnitten von der Außenwelt.
tarps aufgespannt im jungle 3

Vergleich macht sicher: Angebote unter die Lupe nehmen

Na klar, der Preis ist auch eine Überlegung wert. Aber nicht nur das. Vergleiche Leistungsumfang, Gruppengröße, Ausbildung der Guides und das Kleingedruckte.

Manche Survival-Urlaube kosten 500 €, andere 5000 €. Die Preise sind je nach Inhalt verschieden. Ein Ausflug in die Wildnis Schwedens wird wahrscheinlich nicht so viel kosten, wie ein Flug auf eine einsame Insel.

Checkliste für den Vergleich:

  • Inklusivleistungen: Was ist drin im Preis?
  • Zusatzkosten: Wer ist verantwortlich für die Anreise? Wer transportiert die Ausrüstung? Wird Ausrüstung verliehen?
  • AGB: Prüfe Stornobedingungen und Versicherungen – langweilig, aber wichtig.

Schau genau hin, frag nach, lies dich schlau. Am Ende willst du ein Abenteuer, das dich wachsen lässt und sicher nach Hause bringt.

Hier eine Liste mit Anbietern:

Deutschsprachig:

Englischsprachig:

Das Lagerfeuer neigt sich dem Ende: Was du mitnimmst

Ein letztes Mal flackern die Flammen hoch, bevor die Glut sanft zu Asche wird.

Wir sind am Ende unserer gemeinsamen Reise durch den Survival-Urlaubs-Dschungel. Was bleibt, sind die Funken der Erkenntnis, die wir aufgefangen haben.

Die Quintessenz deiner Reise ins Unbekannte

Du stehst jetzt dort, Rucksack gepackt, bereit für das, was da kommen mag. Wenn du mir bis hierher gefolgt bist, weißt du nun:

  • Was Überleben in der Wildnis bedeutet
  • Was du davon hast
  • Welche Herausforderungen auf dich warten
  • Wie du dich vorbereiten kannst
  • Woran du gute Anbieter erkennst

Diese Kenntnisse sind dein innerer Kompass, die dir den Weg weisen wird.

Der erste Schritt auf deinem neuen Pfad

Die Reise beginnt mit dem ersten Schritt – klingt abgedroschen, ist aber so wahr, wie das Feuer warm ist.

Fang klein an: Ein Wochenendtrip in den nächstgelegenen Nationalpark oder ein Survival-Kurs, um dich mit dem anzufreunden, was da draußen auf dich wartet.

Und falls du ein Jahr lang deine Skills ausbauen möchtest, dann schaue dir mein Wildimpuls-Jahresprogramm an.

Mit Wildimpuls gewinnst du Selbstvertrauen und Unabhängigkeit in der Wildnis, um nicht nur zu überleben, sondern zu gedeihen und Freiheit zu erfahren.

Lies hier mehr dazu: 👉 Wildimpuls | Jahres-Fernstudium für mehr Wildnis im Leben

Wildimpuls: Das Wildnis-Programm für deine steile Lernkurve

Jetzt bist du dran: Dein Echo in der Wildnis

Ich habe meine Geschichten geteilt, nun will ich deine hören.

Deine Meinung ist wie der Ruf des Kuckucks im Tal – sie gibt dem Echo Raum. Nimm dir einen Augenblick und teile deine Gedanken in unserer Umfrage. Es ist deine Chance, die Magie weiterleben zu lassen.

Ich bin neugierig, was dich bewegt, den sicheren Hafen zu verlassen und dem Ruf der Wildnis zu folgen.

Was ist dein innerer Kompass, der dich durch das Dickicht und über die Berge trägt?

Dein Feedback ist das Feuer, das unsere Gemeinschaft am Brennen hält. Lass uns deinen Funken spüren!

Dein Martin vgwort

P. S. Du suchst die hochwertigste Outdoor-Ausrüstung? Dann gehts hier zu den Kaufratgebern. Finde hier meine Liste zur eigenen Ausrüstung, die ich regelmäßig nutze.

Ratgeber teilen
Martin Gebhardt

Autor des Ratgebers


Martin Gebhardt

Hey, ich bin Martin und ich bin Wildnis-Mentor. Auf meinem Blog lernst du die Basics sowie zahlreiche Details zum Outdoor-Leben. Schnapp dir meine 35 einfach umsetzbaren Survival-Hacks, um ab morgen nicht mehr planlos im Wald zu stehen. Lies mehr über mich auf meiner “Über mich”-Seite.

War dieser Ratgeber hilfreich?

13 Personen fanden diesen Ratgeber hilfreich.

JaNein

5.00 von 5 Punkten (13 Bewertungen)

Kommentare (0)

Am meisten gelesen in der Kategorie Survival


Dieser Beitrag kann Affiliate-Links enthalten. Wenn du also auf die Links klickst und einen Kauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne zusätzliche Kosten für dich. Klicke hier, um mehr darüber zu erfahren.

Gratis 35 Survival-Hacks, die du lieben wirst!

Auf 39 Seiten bekommst du 35 einfach umsetzbare Survival-Hacks, um ab morgen nicht mehr planlos im Wald zu stehen, wenn es doch mal brenzlig wird. Bringe deine Skills aufs nächste Level!

HIER GRATIS HERUNTERLADEN